Lokalsport

Bayern war eine Reise wert

Mit einem klaren und nie gefährdeten 6:0-Sieg über den Außenseiter TSV Gräfelfing startete der TTC Metabo Frickenhausen in seine englische Woche.

OLAF NÄGELE

Anzeige

GRÄFELFING Auch wenn das Ergebnis in seiner Deutlichkeit niemanden überraschte eine Überraschung gab es im Spiel gegen den Bundesliga-Neuling dann doch: Gräfelfings Nummer zwei, Stephan Gabriel, fehlte aus nicht geklärten Gründen. Für ihn rückte Daniel Demleitner ins vordere Paarkreuz und Alexander Yahmed kam als Nummer vier ins Team. Beide Doppel des TTC, sowohl Lundquist/Wosik als auch Ma/Tokic, hatten zunächst Mühe, ins Spiel zu finden und mussten jeweils den ersten Satz abgeben. Dann jedoch besannen sich die Akteure aus Frickenhausen auf ihre Qualitäten und ihre Favoritenrolle und ließen an beiden Tischen nichts mehr anbrennen.

Mit einem beruhigenden 2:0-Vorsprung ging es in die Einzel. Ma und Lundquist waren bestrebt, ihre Spiele schnell zu gewinnen. Doch Demleitner und Lei wehrten sich nach allen Kräften und brachten die TTC-Akteure häufig in Schwierigkeiten, nahmen ihnen sogar jeweils einen Satz ab. Am Ende jedoch mussten sich beide Gräfelfinger den Profis aus dem Neuffener Tal klar geschlagen geben.

Mit Spannung wurde von den Zuschauern das Abschneiden von "Ligaschreck" Martin Schauer erwartet. In seinen beiden Spielen gegen Würzburgs Fan Changmao und Düsseldorfs Ryusuke Sakamoto ging Gräfelfings Mannschaftskapitän als Sieger vom Tisch und begeisterte nicht nur seine Anhänger durch seinen Einsatz. In TTC-Crack Bojan Tokic sollte Schauer jedoch an diesem Tag seinen Meister finden. Zwar blitzte im dritten Satz der Kampfeswille des Bayern kurz auf, doch Frickenhausens Nummer vier zeigte sich, wie schon gegen Düsseldorf, in guter Verfassung und gewann klar mit 3:0.

Am Nebentisch sicherte sich Torben Wosik mit einem 3:0 gegen Alexander Yahmed seinen ersten Sieg im Einzel. Metabo-Präsident Wohlhaupter-Hermann zeigte sich mit der Leistung seines Teams durchweg zufrieden: "Die Mannschaft hat ihre aufsteigende Tendenz unterstrichen und im Gegensatz zu Düsseldorf und Würzburg keinen Punkt abgegeben. Das kann vielleicht am Ende der Saison wichtig sein."

Viel Zeit zum Feiern bleibt dem Team von Trainer Jian Xin Qiu jedoch nicht. Bereits am morgigen Freitag kommt mit dem TTV Re-Bau Gönnern ein dicker Brocken nach Frickenhausen. Die Fans können sich auf einen wahren Tischtennis-Kracher freuen, gilt der Gast, momentan Tabellenzweiter, doch als heißer Titelaspirant. Spielbeginn in der Sporthalle auf dem Berg in Frickenhausen ist um 19.30 Uhr.

Ergebnisse:Lei/Schauer - Lundquist/Wosik:

11:8, 9:11, 5:11, 10:12Demleitner/Yahmed - Ma/Tokic:

11:9, 5:11, 2:11, 3:11Lei - Lundquist:

8:11, 8:11, 11:8, 5:11Demleitner - Ma:

5:11, 12:10, 4:11, 4:11 Schauer - Tokic:

6:11, 1:11, 12;14Yahmed - Wosik:

2:11, 7:11, 6:11