Lokalsport

Bei Niederlage droht Abschied aus der Spitzengruppe: Hopp-oder-Topspiel für SG-Frauen

Mangelnder Trainingsbesuch vor der Heimpartie des Handball-Landesligisten aus Lenningen gegen Aufsteiger TSV Hardthausen

Lenningen. Sorgen vor dem Spitzenspiel in der Handball-Landesliga der Frauen bei der SG Lenningen: Da liegt die Täles-Sieben mit 11:5 Punkten in der Spitzengruppe der Liga und trotzdem hat Trainer Uli von Petersenn ein Problem: Die mangelnde Trainingsbeteiligung. Unter der Woche wäre eine größere Präsenz vor dem Spitzenspiel gegen den TSV Hardthausen (11:5) notwendig gewesen. Von Petersenn versucht seiner Mannschaft seit Wochen auch den spielerischen Feinschliff zu geben, aber dies funktioniert nur, wenn alle da sind.

Gegner Hardthausen hat seinen Neulingsbonus kräftig genutzt und sich in der oberen Tabellenhälfte eingenistet. Zwar verlor der TSV sein Auftaktspiel gegen Wernau, legte dann aber eine Serie mit 11:1 Punkten hin. Diese wurde am vergangenen Wochenende von Pflugfelden beim 24:21 (vorläufig) gestoppt.

Für beide Mannschaften ist das heutige Spiel richtungsweisend. Der Verlierer verabschiedet sich vorerst aus der Spitzengruppe. Uli von Petersenn hat recht, wenn er von einem Hopp-oder-Topspiel redet. Taktische Geplänkel vor dem Spiel entfallen, zumal beide sich noch nie gegenüberstanden. Was man weiß: Der TSV hat einen Grundstock an erfahrenen Spielerinnen und mit Nora Heinemann eine treffsichere Torjägerin. Spielbeginn ist heute um 18 Uhr in der Sporthalle Lenningen. döl

SG Lenningen: Hahn, Reichle – Baermann, Blocher, Emmenegger, Kazmaier, Rau, Röhm, Schmack, Schweikert, Timar, Ulmer

Anzeige
Anzeige