Lokalsport

Beide Neuzugänge treffen

Was für ein Auftakt für den VfL Kirchheim nach der Winterpause. Mit 2:1 (2:0) gewann der Fußball-Verbandsligist bei den heimstarken TSF Ditzingen. Die Kirchheimer Tore erzielten die beiden Neuzugänge Michael Heilemann und Pavel Ferenz.

KLAUS-DIETER LEIB

Anzeige

DITZINGEN Der Kirchheimer Sieg war verdient. Waren es doch die Gäste, die aus einer sicheren Deckung die Gastgeber kaum zur Entfaltung kommen ließen. Wenn es für die favorisierten Ditzinger einmal ein Durchkommen gab, war auf Schlussmann Patrick Gühring Verlass. Vor allem in den ersten zehn Minuten der Begegnung musste der Torhüter gleich zwei Mal klären. Zunächst scheiterte Toptorjäger Andreas Kocijan (12 Saisontore) völlig frei mit einem Heber am Kirchheimer (3.), kurze Zeit später hatte auch Paolo Bayrak kein Glück, als Gühring wieder goldrichtig stand (8.).

Der VfL beschränkte sich auf dem gut bespielbaren Kunstrasenplatz meist auf die Defensive und lauerte auf Konter. Eine Taktik, die aufgehen sollte. Mit dem ersten gelungenen Angriff kamen die Gäste zum Erfolg. Nach einer mustergültigen Flanke von Emrah Polat war Michael Heilemann zur Stelle und brachte seine Farben mit 1:0 in Führung (22.). Es kam noch besser: Keine vier Minuten später spielte Ferdi Er das Leder in den Lauf von Pavel Ferenz und der ließ Ditzingens Torwart Andreas Geser beim 2:0 (26.) keine Abwehrmöglichkeit. Über die beiden schön herausgespielten Tore freute sich VfL-Trainer Michael Rentschler bei der anschließenden Pressekonferenz besonders: "Ich denke auf Grund dieser beiden einzigen Highlights haben wir verdient gewonnen."

Die Gastgeber zeigten sich nach dem frühen 0:2-Rückstand geschockt. Es dauerte bis kurz vor der Pause, als sich die TSF Ditzingen wieder Torchancen erspielten. Doch wiederum Andreas Kocijan (41.) wie auch Jorge Calderon (44.) scheiterten an Patrick Gühring, der damit einen glänzenden Einstand im Kirchheimer Tor feierte. Nach dem Seitenwechsel versuchte der Tabellendritte noch einmal, dem Spiel eine Wende zu geben. Die beste Einschussmöglichkeit zum Anschlusstreffer hatte Andreas Broß, der Ditzinger Mittelfeldspieler traf aber nur die Querlatte (51.). Als dann kurze Zeit später der spielfreudige Jorge Calderon nach zweimaligem Reklamieren zu Recht die gelb-rote Karte sah (57.),waren die Hoffnungen der Hausherren gegen eine dicht gestaffelte Kirchheimer Hintermannschaft am schwinden.

Zu ideenlos wirkten die Hausherren, um sich gute Chancen zu erarbeiten. Wenn es gefährlich wurde in der zweiten Halbzeit, dann durch den VfL Kirchheim, der durch den eingewechselten Cem Korkmaz (78.) sogar noch sein drittes Tor hätte erzielen können. Die TSF Ditzingen hatten nur noch zwei gute Möglichkeiten in der Schlussphase durch Mario Klotz, der zunächst einen Kopfball nur knapp neben das Tor setzte (89.), kurze Zeit später dann allerdings doch noch auf 1:2 verkürzen konnte (91.). Ein Tor, das Kirchheims Torhüter Patrick Gühring mächtig ärgerte. Der Kirchheimer Schlussmann hätte sein Gehäuse an diesem Nachmittag nur allzu gerne sauber gehalten. Für den VfL also ein Auftakt nach Maß, mit einem Sieg, den nur ganz wenige Optimisten für möglich gehalten hatten.

TSF Ditzingen:

Geser Georgopoulos, Antonov, Matthies, Klotz Calderon, Broß, Waidelich, Kuhn (65. Kloeren) Bayrak (78. Schweizer), Kocijan.VfL Kirchheim:

Gühring Kutscher, Eisenhardt, Grimm, Siopidis Raspe, Er, Isci, Heilemann (87. A. Meha), Polat (88. Lovric) Ferenz (73. Korkmaz).Tore:

0:1 Heilemann (22.), 0:2 Ferenz (26.), 1:2 Klotz (90.+1).Gelbe Karten:

Broß, Calderon, Waidelich Er, Raspe, Korkmaz, Gühring.Gelb-Rote Karte:

Calderon (57. wegen Reklamierens).Schiedsrichter:

Benjamin Butz (Rottweil) hatte mit der fairen Begegnung keinerlei Probleme.Zuschauer:

250