Lokalsport

Berlin war eine Reise wert

Für die Turnerinnen des VfL Kirchheim war Berlin eine Reise wert, allen voran Dorothee Henzler, die mit einer Deutschen Meisterschaft am Boden und der Vizemeisterschaft im Mehrkampf in der Altersklasse 13 zurückkehrte. VfL-Küken Pia Pohl belegte in der Altersklasse 12 Platz 20.

BERLIN Das Mammutprogramm der Kunstturnerinnen eröffnete Pia Pohl trotz früher Morgenstunde sehr ausgeschlafen. Sie hob ihre Übungen im Schwierigkeitsgrad deutlich an, so dass sie durchaus in der Spitze ihrer Altersgruppe mithalten kann. Allerdings reichte ihr die Zeit noch nicht ganz aus, die Übungen wettkampfstabil abzusichern. Zwei Stürze an Barren und Balken verhinderten eine Platzierung im ersten Drittel der 30 Turnerinnen. Pia zeigte aber ein turnerisches Potenzial auf, welches für die Zukunft hoffen lässt.

Anzeige

Deutsche Meisterin der Altersklasse 12 wurde Jenny Meding (TV Hoffnungsthal, 36,45 Punkte) mit großem Vorsprung auf die Kölnerin Jana Fassbender (34,75). Mit 28,40 Punkten belegte Pia Pohl den 20. Platz.

Die nächste Wettkampfrunde gehörte Dorothee Henzler. Da sie zum engsten Kreis der Titelaspirantinnen der Altersklasse 13 gehörte, waren die Kirchheimer Fans zahlreich, lautstark und voller Zuversicht im Berliner Velodrom präsent. Doch ihr Liebling erhielt einen Dämpfer: Am Startgerät, dem Stufenbarren, musste sie gleich zweimal vom Gerät. Ein ganzer Punkt Abzug wegen Sturz der Wettkampf schien gelaufen, bevor er richtig angefangen hatte. Aber alle Konkurrentinnen, die auf einen schwachen Tag von "Doro" spekulierten, wurden am nächsten Gerät eines Besseren belehrt. Ausgerechnet am "Zitterbalken" schlug sie zurück. 8,70 Punkte, die höchste Wertung an diesem Gerät, waren eine klare Kampfansage an ihre Mitturnerinnen. Dorothee Henzler nutzte die Situation für eine grandiose Aufholjagd. Es gab 8,60 Punkte am Boden, wiederum Gerätehöchstwertung und das Unterstreichen ihrer sportlichen Ansprüche. Ihre 8,50 Punkte, die sie sich am Sprungtisch erturnte, wurden nur von der späteren Siegerin, Joeline Möbius vom TuS Chemnitz-Altendorf, überboten.

Dorothee Henzler hatte, mit Ausnahme des Stufenbarrens, einen exzellenten Wettkampf geturnt und wurde mit 32,50 Punkten Deutsche Vizemeisterin im Mehrkampf der Altersklasse 13 hinter Joeline Möbius (33,25).

Im darauf folgenden Gerätefinale wurden die Karten neu gemischt. Dorothee Henzler musste zuerst an den Schwebebalken. Wiederum musste Dorothee Henzler zweimal vom Gerät. Erneut nutze Joeline Möbius die Gunst der Stunde und holte sich mit 8,45 Punkten einen weiteren Titel am Schwebebalken. Für Dorothee Henzler reichte es noch zu Platz 5.

Danach brillierte die VfL-Turnerin am Boden: Sie brachte den deutschen Meistertitel unter Dach und Fach. Mit 8,45 Punkten und einem Vorsprung von 0,2 Punkten auf ihre Dauerkonkurrentin Möbius turnte sich die 13-Jährige an die Spitze. Der Sprungtisch kostete die Fans nochmals eine Menge Nerven: Zwei gleichwertige Sprünge von der Meisterin und der Vizemeisterin ließen die Spannung steigen. Mit 0,05 Punkten wurde der Sprung von Joeline Möbius vom Kampfgericht letztlich knapp besser gewertet.

Einen Wimpernschlag lang lag Enttäuschung in der Luft, dann brach die Begeisterung der Fans durch und die Vizemeisterschaft am Sprung wurde wie der Sieg am Boden gefeiert.

hl