Lokalsport

Besonnen gegen den Spitzenreiter

Lenningen. Gut aus der Affäre ziehen und hoffen, dass der Gegner nicht alle Register zieht. Dies ist die Devise beim Spiel der Landesligahandballerinnen der SG Lenningen gegen den klar dominierenden Spitzenreiter FSG Donzdorf/Geislingen.

Anzeige

Die schon vorzeitig als Aufsteiger in die Württembergliga feststehenden Gäste führen die Tabelle eindrucksvoll mit 35:7 Punkten an. Die SG hingegen hat sich mit 18:24 Punkten auf Tabellenplatz acht eingenistet und keine Möglichkeiten nach oben oder unten – das ist auch gut so. Fehlen doch seit der Partie gegen Argental mit Lena Austen, Ann-Kathrin Schmid und Larissa Blocher gleich drei Stammspielerinnen. Deren Fehlen zeigte auch der Verlauf der Partie, zuletzt gegen Schlusslicht Aalen-Wasseralfingen. In den Schlussminuten tauschte die SG den sicheren Sieg gegen ein Unentschieden ein. Trotz guter Einzelleistungen von Susi Schilling, Carolin Luxenhofer und Saskia Schweikert waren der Kampfgeist und die Leidenschaft zu schwach.

Gegen Donzdorf/Geislingen rät SG-Coach Bruno Rieke seinen Spielerinnen zu einer extrem besonnenen und überlegten Spielweise. Dies gilt vor allem für den Angriff, der sich zuletzt oft durch zu schnelle und hektische Aktionen auszeichnete. Dass die Abwehr gegen den Spitzenreiter am Sonntagnachmittag mehr als hellwach sein muss, versteht sich bei den schnellen Gästen von alleine. Die zuletzt guten Torhüterleistungen sollten der SG-Mannschaft nochmals zusätzliche Impulse geben.rs

SG Lennningen: Kullen, Fiegenbaum – Ringelspacher, Dangel, Klein, Schilling, Luxenhofer, S. Schweikert, Emmenegger, P. Schweikert, Baermann