Lokalsport

Beste Chancen vergeben

Der TSV Jesingen hat weiter etwas Sand im Getriebe. Beim TSV Grötzingen kamen die "Gerstenklopfer" über ein torloses Remis nicht hinaus.

GRÖTZINGEN Eigentlich sollte es die Wiedergutmachung für den schwachen Auftritt der vergangenen Woche werden. Dies gelang dem TSV Jesingen jedoch nicht wirklich. Zwar hatte man am Ende wenigstens einen Punkt in der Tasche, doch wenn man bedenkt, dass zehn Minuten vor Schluss Marc Augustin mit einem Elfmeter scheiterte und Heiko Spaarschuh in der Nachspielzeit freistehend aus kurzer Distanz übers Tor schoss, kann man auf Jesinger Seite mit dem Unentschieden nicht zufrieden sein.

Anzeige

Der TSV Jesingen, der personell erstmals wieder aus dem Vollen schöpfen konnte, begann beherzt und versuchte, das Spiel an sich zu reißen. Doch es war schon frühzeitig zu erkennen, dass mit Schönspielerei auf dem schwierigen Geläuf des Grötzinger Sportplatzes nicht viel zu holen war. Die spielerischen Vorteile der Jesinger machten die Gastgeber durch kämpferischen Einsatz wett. Das Geschehen spielte sich meist zwischen den Strafräumen ab, und die Partie geriet dadurch zum Langweiler. Keine der beiden Mannschaften konnte sich eine Tormöglichkeit erspielen. Jesingens Schleser sah kurz vor der Halbzeit noch die Ampelkarte wegen wiederholten Foulspiels.

Nach dem Wechsel war von einer Jesinger Unterzahl nichts zu sehen. Im Gegenteil, die "Gerstenklopfer" machten Dampf und kamen flugs zu zwei Chancen durch Blocher und Schäfer. Nach einer Stunde erst wachten die Gastgeber auf und hatten ihre stärkste Phase im Spiel. Dabei wäre sogar die Führung möglich gewesen, doch Lukic und Gärtner konnten ihre Chancen nicht nutzen. Bei einem Sololauf übers halbe Spielfeld fehlte Grötzingens Bestem, Michael Gärtner, im Abschluss die Kraft.

In der Schlussviertelstunde diktierte dann der TSVJ wieder das Geschehen. Der eingewechselte Heiland wurde im Strafraum gefoult, doch Grötzingens Torhüter Gresser konnte den schwach geschossenen Elfmeter von Augustin abwehren. Die Gastgeber kamen nochmal in Bedrängnis, zumal auch sie einen Spieler durch Platzverweis verloren. Am Ende konnten die Grötzinger zufrieden mit dem Remis sein, die Jesinger angesicht ihrer Überlegenheit kaum.

uw

TSV Grötzingen:

Gresser Westermann, Traxler, Gärtner, Mayer (36. Grotta) Metsios, Schneider, Spannbauer, Lukic Basler (55. Kudermann), Porro.TSV Jesingen:

Karahoda Marc Augustin, Schleser, Spaarschuh, Blocher Dirk Augustin, Grillo, Schäfer (85. Oster), Maier Thon (72. Heiland), Schweiger.Tore:

Fehlanzeige.Gelbe Karten:

Westermann, Gärtner, Lukic, Grotta Schweiger, Marc Augustin, Schleser, Spaarschuh.Gelb-Rot:

Schleser (41., TSVJ/wiederholtes Foulspiel), Westermann (80., TSVG/wiederholtes Foulspiel).Schiedsrichter:

Andreas Biehl (Böblingen).Zuschauer:

100.