Lokalsport

Bestes Saisonergebnis für Annette Frik

Beim 5. Hafen-Inline-Marathon, dem letzten Rennen der Saison, hat Annette Frik aus Kirchheim nach einem offensiven Rennen den zweiten Platz ergattert. Damit sicherte sie sich das beste Saisonergebnis in dieser Serie und verbesserte sich auf den zweiten Platz der deutschen Rangliste.

HAMBURG Annette Frik war als einzige ihres Zepto-Skate-Teams zum Marathon im Rahmen der German Blade Challenge angereist. Das Rennen der Damen verlief anfangs eher unspektakulär, dennoch wurde das Tempo immer wieder durch Ausreißversuche des Verducci-Teams verschärft. An einigen, noch feuchten Stellen der Strecke galt besondere Vorsicht, da bereits bei den früher gestarteten Herren einige Stürze passiert waren. Die rennentscheidende Situation folgte dann nach 30 Kilometern im langen Anstieg auf die Köhlbrandbrücke dem Wahrzeichen Hamburgs. Auf Initiative von Annette Frik wurde das Tempo am Fuß der Brücke erhöht. Infolge dieses Angriffs löste sich ein Trio mit Sara Bak, Tina Strüver (beide Verducci) und der Kichheimerin. Die gesundheitlich angeschlagene Deutsche Meisterin Sandra Wieduwilt, die von ihrem Powerslide-Team unterstützt wurde, konnte dem hohen Tempo nicht folgen. Das Feld splitterte im Anstieg in einige kleinere Gruppen auf. Mayke Exterkate vom TSV Ötlingen befand sich zu dem Zeitpunkt in der unmittelbaren Verfolgergruppe, unterstützt von zwei Teamkolleginnen ihres Barclaycard-Teams.

Anzeige

Annette Frik und ihre zwei Weggefährtinnen bauten den Vorsprung bis zum höchsten Punkte der Brücke bis zu einer halben Minute aus. Auf der langen Abfahrt Richtung Hamburg sollte dieser Abstand verteidigt werden. Die verbleibenden zwölf Kilometer zum Ziel wurden vorne am Limit gefahren. Das Trio wurde immer wieder von der sehr starken Sarah Bak lautstark angefeuert. Die Dänin wollte auf die in der Gesamtwertung der German Blade Challenge führende Wieduwilt Punkte gutmachen.

Ungefähr drei Kilometer vor dem Ziel löste sich Sarah Bak aus dieser Spitzengruppe. Annette Frik und Tina Strüver konnten dem Tempo nicht mehr folgen. Sie hatten auch keine Informationen über ihren Vorsprung auf die Verfolgergruppe und mussten jetzt zu zweit weiterkämpfen. Sarah Bak siegte klar vor dem Duo Annette Frik und Tina Strüver, die mit 25 Sekunden Rückstand auf die Zielgerade einbogen.

Der zweite Platz in Hamburg war Friks bestes Saisonergebnis in dieser deutschen Rennserie. Unter den Augen des im Führungsfahrzeug mitfahrenden Bundestrainers konnte sie einmal mehr zeigen, dass sie auf anspruchsvollen Strecken kaum zu schlagen ist. Das Resultat wird Annette Frik und dem ganzen Team noch einmal viel Motivation für das bevorstehende Wintertraining geben.

Mayke Exterkate stürzte kurz vor dem Ziel noch unglücklich an einer Bahnschiene und erreichte mit einer Minute Rückstand das Ziel auf dem sechsten Platz. Sie war damit noch deutlich vor Sandra Wieduwilt im Ziel am Jungfernstieg.

Nach einer langen Saison freut sich Annette Frik auf zwei Wochen Trainingspause bevor die Vorbereitung für die neue Saison ansteht. Höhepunkt der Saison war mit Sicherheit die Qualifikation für die Europameisterschaft im eigenen Land mit dem Sieg von Nationalmannschaftskollegin Michaela Neuling. Doch auch der dritte Platz bei der deutschen Meisterschaft in Bochum bleibt sicher in Erinnerung. Im Weltcup konnte sie nicht an allen Überseerennen teilnehmen und belegte nach dem Finale in Berlin den 22. Platz in der Gesamtwertung.

Das Zepto-Team konnte für nächstes Jahr einige sehr starke Fahrerinnen verpflichten. Das Team wird sich mehr auf die nationalen Rennen konzentrieren, das die Doppelbelastung von Beruf und Training auf dem hohen internationalem Niveau nicht zu schaffen ist.

jd

5. Hafen-Inline-Marathon Hamburg:

1. Sarah Bak (Team Kia Motors) 1:22.09,32 Stunden, 2. Annette Frik (Zepto Skate Team/TSV Ötlingen) 1:22.37,73, 3. Tina Strüver (Team Kia Motors) 1:22.38,01, 4. Sabrina Rossow (Barclaycard Lion Girls) 1.23:09,94, 5. Stephanie Pipke (Lion Girls) 1:23,10,45, 6. Mayke Exterkate (Barclaycard Lion Girls/TSV Ötlingen) 1:23.32,95, 7. Sandra Wieduwilt (Team Powerslide) 1:24.33,46, 8. Nina Spilger (Team Powerslide) 1:24:33,56 9. Dennise Kessler (Team Powerslide) 1:24.33,70, 10. Simone Kohls (Team der-rollenshop.de) 1:24.33,74.