Lokalsport

Betriebssport extrem

Team- und Kampfgeist gleichermaßen zeigten die Firmensportler der Keiper Recaro Gruppe beim legendären Langstrecken-Triathlon "Quelle-Challenge" im fränkischen Roth. 79 Athleten, da-runter auch Mitarbeiter aus dem Kirchheimer Werk, nahmen die Strapazen über 3,8 km Schwimmen, 180 km Rad fahren und eines klassischen Marathonlaufs auf sich.

ROTH Mit 26 Teams und einem Einzelstarter toppte die Keiper Recaro Gruppe ihre eigenen Vorjahreszahlen: 2004 gingen 48 Sportler ins Rennen und repräsentierten damit das zahlenmäßig stärkste Unternehmen in den Staffeln. Auch zahlreiche Fans stellten wieder ihre Ausdauer unter Beweis: Rund 250 Kollegen, Freunde und Bekannte waren aus den verschiedenen Standorten angereist, um die Athleten zu Bestleistungen zu animieren.

Anzeige

"Wir sind zu einer festen Hausnummer bei dieser Veranstaltung geworden", freut sich Martin Putsch, Gesellschafter von Keiper Recaro. "Es ist toll, wie die Kollegen Beruf, Familie und Sport vereinen." Putsch spricht aus eigener Erfahrung: Er nahm erneut als Schwimmer am Triathlon teil. Für die Keiper GmbH & Co. KG gingen die meisten Sportler ins Rennen: 42 Athleten starteten für die Standorte Kaiserslautern, Rockenhausen, Remscheid und Swiebodzin in Polen. 19 Athleten kämpften für die Recaro Aircraft Seating GmbH & Co. KG, für die Kirchheimer Recaro GmbH & Co. KG waren 15 Athleten gemeldet. Das Keiper Recaro Group Office nahm mit einem Team teil. Der firmeninterne Pokal für die beste Staffel ging an Recaro Aircraft Seating: Das Schwäbisch Haller Team kam nach insgesamt 10:05:43 Stunden ins Ziel.

pm