Lokalsport

Bewährungsproben für den Spitzenreiter

Die in den unteren Tischtennis-Spielklassen am höchsten angesiedelten Teck-Teams bleiben in der Erfolgsspur: Bezirksligist VfL Kirchheim II führt nach zwei 9:2-Siegen gegen den TTV Zell und bei der TG Donzdorf III genauso die Tabelle an wie Bezirksklassist SV Nabern, der sich in der Gießnau-Halle mit demselben Resultat gegen den TV Nellingen II durchsetzte.

EBERHARD EINSELEN

Anzeige

KIRCHHEIM Wie die "Zweite," so die "Dritte": Auch der VfL Kirchheim III (Kreisliga, Gruppe 2) hat durch einen 9:6-Sieg gegen den TV Hochdorf die Tabellenführung übernommen. Bezirksligist VfL II demonstrierte weiter seine Stärke. Jeweils in Bestbesetzung, gelangen dem Team um Mannschaftsführer Haiko Trinkle zwei klare 9:2-Siege gegen den TTV Zell und bei der TG Donzdorf III, der damit seine erste Saisonniederlage kassierte. Im Lautertal gab nur das Doppel Eric Kazak/Rene Zimmermann gegen Eric Pichelbauer/Stephan Nellmann einen Punkt ab, Heiko Trinkle verlor sein Einzel gegen Kai Feifel im fünften Satz mit 11:13. Der VfL Kirchheim hat jetzt blanke 14:0 Punkte auf dem Konto nur der TSV Plattenhardt (12:0) kann vorerst mithalten. Das erste Direktduell der beiden Bezirksliga-Größen wird am 18. November in Plattenhardt ausgetragen.

Eine Etage tiefer sonnt sich der SV Nabern an der Tabellenspitze: Gegen den TV Nellingen II feierte das Gießnau-Team erneut einen klaren Sieg. Im Doppel unterlag das Duo Udo Treyz/Matthias Schaner gegen Olaf Vogt/Heiko Breuning im Entscheidungssatz mit 9:11. Im Einzel verlor Udo Treyz nach einer 2:0-Satzführung gegen Mario Stoll noch mit 10:12, 12:14 und 5:11. Ansonsten dominierten die SVN-Cracks gegen ihre Gegner von den Fildern mehr oder weniger deutlich. Mannschaftsführer Udo Treyz freute sich besonders über einen Mitspieler: "Andreas Stiffel, der Roger Goll bisher in nichts nachsteht, hat sich toll in die Mannschaft integriert." Für den SVN kommen nach den Bezirksmeisterschaften am Wochenende Stunden der Wahrheit mit den Begegnungen gegen die Verfolger TTC Aichtal (3.), TSV Oberboihingen (2.) und TV Unterboihingen (4.).

In der Kreisliga (Gruppe 2) hatte der VfL Kirchheim III gegen den immer noch sieglosen TV Hochdorf ziemlich viele Probleme, bis der 9:6-Sieg feststand. Dabei lag der neue Tabellenführer sogar mit 4:6 im Rückstand. Zwei 11:9-Siege, jeweils im fünften Satz durch Jörg Herrmann gegen Wolfgang Enderle und Thomas Blei gegen Matthias Wierer, brachten die Wende. Simon Steinhübl und Frank Schrey holten am hinteren Paarkreuz vier Punkte gegen Marcus Lampart und Alexander Waldinger.

In der Kreisklasse A (Gruppe vier) kam es im Derby zwischen dem TTC Notzingen und dem TSV Jesingen nach einer Spielzeit von dreieinhalb Stunden zu einem 8:8-Unentschieden. Die TTC-Spitzenspieler Harald Friedl und Norman Zinser holten gegen Christian Petric und den 17-jährigen Jugendspieler Achim Kraft vier Punkte. Erfolgreichste Jesinger waren Roland Röcker und der neue Vereinsmeister Andreas Hasenöhrl. Das TTC-Duo Harald Friedl/Uli Kälberer gewann das Abschlussdoppel gegen Christian Petric/Roland Röcker. Recht einseitig war die Begegnung in Ohmden. Gastgeber TSV verlor gegen den TV Bissingen mit 1:9. Manfred Bezler und Simon Fromm holten den Ehrenpunkt gegen Jochen Kalischko und Alexander Schöne. Dem TSV Weilheim II wäre gegen den TSGV Großbettlingen fast eine Überraschung gelungen. Doch am Ende gewann der Tabellenführer in der Wühlehalle mit 9:7. Es war schon ein etwas kurioser Spielverlauf. Der TSGV führte nach den Doppeln mit 3:0, danach gewann die Kreisliga-Reserve fünf Spiele in Serie. Matthias Scholz und Albrecht Ulmer holten am mittleren Paarkreuz gegen Adolf Mayer und Jochen Rist vier Punkte. Die Begegnung wurde letztendlich in den Doppeln entschieden. Denn auch das letzte Match verloren Jürgen Feger und Matthias Scholz gegen Rudi Bauknecht und Peter Kadisch in vier Sätzen.

In der Damen-Landesliga unterlag der TSV Weilheim beim GTV Hohenacker mit 5:8. Es war die dritte Niederlage in Folge und gleichbedeutend mit dem Absturz auf Platz fünf im Achterfeld (4:6 Punkte). "Ohne Karin Volk ist es halt sehr schwierig, zu gewinnen", sagte Mannschaftsführerin Gudrun Fischer. Die 32-Jährige hatte vor Wochen einen Jungen zur Welt gebracht und hofft jetzt, dass die Nummer eins in der Rückrunde wenigstens "in den wichtigen Spielen" dabei sein kann.

In Hohenacker holten Gudrun Fischer und Heike Eulenberg zusammen die fünf Weilheimer Punkte. Agnes Herzberg muss als Nummer zwei immer zuerst gegen die beiden Spitzenspielerinnen der Gegner antreten schwierig für die 26-Jährige. Dagegen kann Irmgard Knayer mit ihren Gegnerinnen immer ganz gut mithalten, doch zu einem Erfolgserlebnis hat es in Hohenacker auch nicht gereicht. Schlusskommentar von Gudrun Fischer: "Wir hoffen, dass wir am Ende der Saison den TV Öffingen und die TG Donzdorf hinter uns lassen können." Das würde zum Klassenerhalt reichen.