Lokalsport

Bittere Heimnierderlage für die SG Lenningen

Mannschaft und Coach finden kein Mittel gegen defensiv ausgerichtete HSG Altbach/Plochingen

Im Handball-Kellerduell der Frauen-Landesliga zwischen der SG Lenningen und der HSG Altbach/Plochingen konnten die Gäste in einer spielerisch schwachen Partie beide Punkte mit nach Hause nehmen. Dabei machten es die Lenningerinnen der HSG beim 12:14 (6:4) einfach: Im Angriff der SG war keinerlei Struktur und Durchschlagskraft erkennbar.

Landesliga Frauen SG Lenningen - HSG Altbach/PlochingenSaskia Schweikert
Landesliga Frauen SG Lenningen - HSG Altbach/PlochingenSaskia Schweikert

Lenningen. Statt den wichtigen Anschluss an das Mittelfeld herzustellen, hängt die SG Lenningen nach der neuerlichen Niederlage gegen die bisher noch pluspunktfreie HSG im Tabellenkeller fest. Dabei war die Aufgabe trotz der aktuellen Verletztenliste machbar, wie die seitherigen Ergebnisse des Gegners zeigten. Personell unterstützt wurde die Rieke-Sieben von Sandra Kuch sowie den A-Jugendlichen Ann-Kathrin Götz, Julia Dirmeier und Stefanie Schmierer, was zumindest einige Wechselmöglichkeiten von der Bank eröffnete. Das einzig Positive was SG-Trainer Bruno Rieke nach Spielende zu Protokoll gab war die Defensivleistung seiner Mannschaft. Diese funktionierte sehr gut und brachte die Gäste immer wieder in Zugzwang da der Unparteiische oftmals Passivspiel anzeigte. Zudem zeigte Lisa Kullen im Tor zum wiederholten Male eine sehr starke Leistung.

Anzeige

Was im Verteidigungsblock noch nach Trainervorgabe umgesetzt werden konnte, wurde im Offensivbereich allerdings total verweigert. Dabei hätten sich die sehr defensiv stehenden und körperlich zierlichen Gäste für ein Laufspiel aus dem Rückraum geradezu angeboten. Die SG agierte jedoch von der ersten Minute an überhastet mit ungenauen, schwachen Würfen aus dem Rückraum und misslungenen, unpräzisen und nicht zwingenden Kreisanspielen. Dazu kamen noch eine Vielzahl technischer Fehler. So dauerte es nahezu zehn Minuten bis das erste Tor in der Partie fiel – allerdings für die Gäste nach einem Kreisanspiel. Nach Chancen hätte die SG bereits mit vier bis fünf Toren Vorsprung führen müssen. So musste Coach Rieke in der 13. Minute beim Stand von 1:2 bereits die erste Auszeit nehmen. Die SG kam danach etwas besser ins Spiel und Dirmeier, Dangel und Klein konnten die Lenninger bis zur Halbzeit auf 6:4 in Führung bringen.

Die zahlreichen Zuschauer zur besten Samstagabendzeit, die nun hofften, dass nach der Pause ein Ruck durch die SG Mannschaft ginge, wurden jedoch schnell enttäuscht. Eine Serie von leichtfertigen Abspielfehlern der SG nutzten die Gäste zu schnellen Kontertoren. Dementsprechend stand es nach 40 Minuten bereits 8:8. So ging die Partie im Wechsel weiter bis kurz vor Schluss. Einfache Tore über die Kreis- oder Außenpositionen wollten der SG an diesem Abend partout nicht gelingen. Im Rückraum wurden Würfe aus guten Positionen abgebrochen oder verzweifelt der Mitspieler am Kreis gesucht. Mögliche und wirkungsvolle Distanzwürfe wurden zu selten und wenn, dann nicht aus der schnellen Bewegung heraus durchgeführt.

Auch in den Schlussminuten konnte sich die SG nicht mehr zu einer klareren und disziplinierteren Struktur aufraffen. Nach der dritten Zeitstrafe von Klein in Unterzahl versuchte Coach Rieke zwei Minuten vor Spielende in der Auszeit noch die mögliche Wende herbeizuführen. Saskia Schweikert brachte die SG danach mit Ihrem Strafwurf beim Stand von 12:12 nochmals in Punktenähe. Der einzige Treffer aus dem Rückraum für die Gäste und ein herausgespieltes Tor über den Kreis besiegeln dann jedoch in der Schlussminute das endgültige Aus für die SG. Übereinstimmende Meinung der Zuschauer: da wäre deutlich mehr drin gewesen. Nächste Woche geht es für die SG zum TV Reichenbach. Diese Mannschaft ist im vorderen Mittelfeld platziert und agiert sicherlich nicht so harmlos wie die HSG.rs

SG Lenningen: Kullen, Fiegenbaum, Schmierer – Kazmaier (1), Götz, Kuch, Luxenhofer (1), Dangel (1), Klein (1), Schilling (3), Mück, Dirmeier (2), S. Schweikert (3/3)

HSG Altbach/Plochingen: Sonntag – Lutz, P. Buser (1), S. Buser, Päschel (1), Uhlig (1), Sehne (2), Binder (3), Bauer (6/4), Euchenhofer, Deuschle, Bönecke, Zink