Lokalsport

Bleibt der VfL gern gesehener Gast?

Die Vorzeichen könnten schlechter nicht sein: Der auswärts noch sieglose VfL Kirchheim gastiert am Sonntag (15 Uhr) beim zu Hause bisher noch ungeschlagenen TSV Schwieberdingen.

KLAUS-DIETER LEIB

Anzeige

KIRCHHEIM Immerhin: Durch den 3:1-Heimsieg gegen Wangen am vergangenen Samstag hat der VfL den Abstand auf einen einstelligen Tabellenplatz auf zwei Punkte verkürzt. Die Festigung des zwölften Platzes gibt jedoch keinerlei Anlass zur Freude, bietet er doch keine Sicherheit im Hinblick auf den Klassenerhalt die Relegation droht. Dennoch beträgt der Abstand zum Tabellendreizehnten SV Fellbach bereits vier Punkte. Die Aufgabe beim Tabellendritten TSV Schwieberdingen wird nicht einfach. Dennoch sieht Trainer Michael Rentschler dem Spiel gelassen entgegen: "Ich richte mich nicht nach dem Gegner. Wir werden auch in Schwieberdingen unsere Chancen bekommen."

Stichwort Chancen: Deren Verwertung ist nach wie vor das große Manko bei den Teckstädtern. Obwohl die "Blauen" im bisherigen Saisonverlauf eine Vielzahl von Torchancen ausließen, haben sie bereits 28 Tore erzielt. In der vergangenen Saison waren es zum gleichen Zeitpunkt lediglich 16 Treffer. Die Punkteausbeute ist identisch mit der Saison 2004/05: Auch damals hatte der VfL nach elf Spielen 13 Punkte und belegte den neunten Tabellenplatz.

Am Sonntag wird es allerdings auf die Abwehr ankommen und die zeigte sich in den letzten Wochen alles andere als sattelfest. Das bislang einzige Spiel ohne Gegentreffer gab es am ersten Spieltag beim 3:0-Sieg gegen Olympia Laupheim. Seitdem musste Rentschler immer wieder verletzte Abwehrspieler ersetzen: "Ich musste fast in jedem Spiel meine Viererabwehrkette neu besetzen."

Auswärts war der VfL in dieser Saison bisher ein gern gesehener Gast. In fünf Auswärtsspielen gelang erst ein Punktgewinn. Gegner TSV Schwieberdingen gilt als besonders heimstark, hat in dieser Saison vor eigenem Publikum noch kein Spiel verloren. Schwieberdingens Coach Gianni Coveli sieht die Kirchheimer als ziemlich konterstark an. Dennoch ist er überzeugt: "Wir müssen den VfL von Anfang unter Druck setzen und dürfen uns im Spielaufbau keine Fehler erlauben. Dann werden wir auch erfolgreich sein." Die Gastgeber zählen in ihrem zweiten Verbandsligajahr zum Favoritenkreis für den Oberligaaufstieg. Dennoch steht Covelis Mannschaft diesbezüglich unter keinerlei Druck: "Unser Saisonziel ist Platz vier bis sechs."

Vielleicht kann sich der VfL am Sonntag diesbezüglich als Spielverderber beweisen und den ersten Auswärtssieg der Saison landen.