Lokalsport

Blütenweiße

Fünf Spiele, fünf Siege: VfL-Teams furios

Herausragende Mannschaftsbilanz bei den VfL-Sportkeglern: Sämtliche Teams feierten Siege. Knapp mit 5175:5158 gewannen die Verbandsligaherren beim SKC Gerbertshaus, die Oberligadamen bezwangen die TSG Heilbronn souverän mit 2553:2398.

Meckenbeuren/Kirchheim. Nach drei Heimspielen in Folge musste die erste Kirchheimer Herrenmannschaft erstmals wieder auswärts antreten – und gewann beim weiter sieglosen Aufsteiger SKC Gerbertshaus-Kehlen etwas glücklich mit 17 Leistungspunkten Differenz. Im Start­paar musste Leistungsträger Wolfgang Halama seiner noch nicht auskurierten Zerrung Tribut zollen und schaffte gegen Daniel Kebig (869) lediglich 879 LP. Da neben ihm Reno Eichhorst mit 841 LP gegen Sebastian Völkel (823) ebenfalls knapp die Oberhand behielt, ging der VfL mit 28 Kegel in Führung. Im Mittelpaar hatte Jürgen Reichersdörfer (832) gegen Mirko Arnold (884) das Nachsehen. Auf den Nebenbahnen musste Herbert Dambaur (155 Wurf, 693 LP) verletzungsbedingt gegen VfL-Nachwuchstalent Lars Grolig ausgewechselt werden, der bei diesem knappen Spielverlauf seine Sache sehr gut machte, das gemeinsame Ergebnis noch auf 868 LP schraubte und Gegenspieler Thomas Jacobs (857) in Schach hielt.

Dennoch gerieten die Kirchheimer vor dem Schlussdurchgang mit 13 Kegel in Rückstand. Das Spiel wogte nun hin und her und war bei ständigem Führungswechsel an Spannung und Dramatik nicht mehr zu überbieten. Als kurz vor Spielende seitens der Gastgeber ins Abräumen zwei Handneuner fielen, wähnten sich einheimische Spieler und Zuschauer schon fast als Sieger. Doch dann schlug die Stunde für den VfL durch Joachim Deuschle (896). Mit drei Handneunern in Serie auf seine letzten fünf Würfe wendete er das Blatt gegen Andreas Gessler (888). Neben ihm steuerte Markus Stark mit 859 LP gegen Andreas Jacobs (837) nicht minder wichtige Überholz zum letztlich knappen und glücklichen Punktgewinn bei. Mit 8:2 Punkten steht der VfL nun auf Rang vier der Verbandsliga Württemberg.

Nicht so spannend machten es die VfL-Damen in der Oberliga Nordwürttemberg beim klaren 2553:2398-Sieg über Heilbronn. Im Startpaar brachten Anita Deuschle (427) und Sigrun Grolig (411) ihre Farben gegen Dyan Weller (402) und Marion Kunz (388) mit 48 Kegel in Front. Im Mittelpaar die Vorentscheidung: Die erneut glänzend aufgelegte Carina Grolig zauberte 463 LP auf die Bahnen und steuerte gegen Elke Franz/Tamar Kümer (388) weitere 75 Kegel zur Führung bei. Neben ihr überzeugte Monika Zechner (417) gegen Birgit Kilian (405), sodass der Vorsprung auf komfortable 135 Kegel anwuchs. Im Schlusspaar ließen Cornelia Stark (428) und Martina Hoi (407) gegen Karin Koch (390) und Bianca Meyer (425) nichts mehr anbrennen. Mit 6:4 Punkten stehen die Kirchheimer Damen nunmehr auf dem dritten Tabellenplatz.

Beim 5232:4858 ließ die zweite Herrenmannschaft den Gästen vom KSV Weissach im Bezirksligaduell keine Chance. Bester Kirchheimer war Youngster Simon Hoi mit starken 904 Zählern. Auch Peter Leitner zeigte sich mit 890 LP wieder stark verbessert. Daneben überzeugten Ingo Breunle (879), Ivan Glavica (862) und Norbert Kotz (861), während Helmut Hitz mit 836 LP leicht abfiel. Bester Weissacher war Marko Grözinger (866). In der Kreisklasse A Stuttgart verbuchte die dritte Herrenmannschaft mit 2525:2546 beim Mitfavoriten SV Magstadt 2 einen etwas überraschenden Auswärtserfolg. Im Startpaar konnten Thomas Ristl mit 427 LP und Neuzugang Andreas Rauner mit 420 LP gegen die besten Magstädter Jürgen Böttinger (440) und Rainer Aberle (456) einen Rückstand von 49 Kegel nicht verhindern. Im Mittelpaar punkteten Frank Falkenstein (439) und Herbert Merkl (411) gegen Patrick Richter (437) und Gerhard Huber (366) ordentlich. Im Schlussdurchgang dann Werbung für den Kegelsport. Herbert Hoi (429) und Alfred Kotz (420) gegen Hartmut Häßner (419) und Michael Arndt (407) hatten für den alleinigen Tabellenführer schließlich das bessere Ende.

Die gemischte VfL-Mannschaft machte mit einem 2340:2272 gegen die SF Wernau ein für den VfL Kirchheim rundum erfolgreiches Wochenende perfekt. Als beste Kirchheimer Akteure zeichneten Alfred Merkl (420) und Horst Grolig (417) verantwortlich. hd

Anzeige