Lokalsport

Bolls Unger als „Mr. Gnadenlos“

Nach zwei eindrucksvollen Siegen gegen Bezirksliga-Spitzenteams infolge, strauchelte der TSV Notzingen beim Tabellenführer TSV Bad Boll. Die Eichert-Elf war beim 0:2 (0:1) allerdings phasenweise ein gleichwertiger Gegner.

Anzeige

Bad Boll. „Wir haben uns heute praktisch selbst geschlagen”, sagte TSVN-Coach Ronald Witt nach dem Spiel. Denn: Den beiden Toren für die Gastgeber waren zwei haarsträubende Abwehrfehler vorausgegangen. Beim ersten Tor verschätzte sich der Notzinger Abwehrchef Freddy Giehl nach einem langen Ball. Bolls David Unger hatte folglich freie Bahn, stürmte alleine aufs Tor zu, ließ Torwart Martin Habram keine Chance und erzielte kurz vor der Pause die glückliche 1:0-Führung. Ansonsten tat sich im ersten Spielabschnitt nicht viel Bemerkenswertes, denn beide Teams überboten sich an Harmlosigkeit vor dem gegnerischen Tor.

„Das war eines unserer schlechteren Spiele“, kritisierte TSVB-Trainer Manfred Weisl. Nach dem Seitenwechsel hatte die Eichert-Elf fast einen Auftakt nach Maß. Nach einem sehenswerten Solo von Daniel Deuschle ging dessen 20-Meterschuss nur um Zentimeter am Boller Gehäuse vorbei (47.). Noch eine bessere Möglichkeit vergab Patrick Kölle, mit 15 Saisontoren Toptorjäger der Gastgeber. Nach einer mustergültigen Vorlage von Matthias Seidl traf der 21-Jährige aus sechs Metern das leere Tor nicht (56.). Der Spitzenreiter erspielte sich innerhalb von neun Minuten drei weitere hochkarätige Einschussmöglichkeiten (Ünal, Wolak, Unger). „Blöder kann man sich nicht anstellen“, rief ein verzweifelter Boller Anhänger recht unverfroren nach einer vergebenen Großchance lautstark den eigenen Spielern zu.

Es musste schon der zweite kapitale Abwehrfehler der Notzinger herhalten, um die Partie zu entscheiden. Wiederum war es David Unger (er vertrat den verletzten Boller Torjäger Jens Kern) ausgezeichnet, der gnadenlos einen Fehler ausnutzte. Er ließ einen zu früh aus dem Tor herauslaufenden TSVN-Keeper Martin Habram problemlos hinter sich, drückte das Leder zum 2:0 über die Linie. Vier Minuten vor Schluss scheiterte der eingewechselte Arnold Rausch an Habram. Bolls Trainer Weisl war nur mit dem Ergebnis zufrieden. „Einige meiner Spieler waren sich ihrer Sache offenbar zu sicher“, monierte er. Tabellarisch hat die Niederlage für die Notzinger keine gravierenden Folgen: sie bleiben Tabellenachter. kdl

TSV Bad Boll: Mende - Seidl, Wolak, Heiko Kölle, Kovacevic (59. Ünal) - Thierfelder, Hrabar, Patrick Kölle (80. Rausch), Giss – Becer (35. Caredda), Unger.

TSV Notzingen: Habram – Ruppert, Giehl, Uhlig, Deuschle – Birgler, Ruff, Ingo Schäfer (81. Paric), Mettang – Andrijevic (81. Schwarz), Fabian Schäfer (35. Keck).

Tore: 1:0, 2:0 David Unger (42., 81.).

Gelbe Karten: Hrabar, Thierfelder.

Zuschauer: 150.

Schiedsrichter: Gerhard Ruf (Heidenheim).