Lokalsport

Braun als Punkt-Retter

In der Tischtennis-Verbandsklasse hat sich der VfL Kirchheim durch ein 8:8 bei der drittplatzierten TSG Eislingen eine glänzende Ausgangsposition für den Kampf um den zweiten Tabellenplatz gesichert. Gegenüber den Eislingern haben die Teckstädter nun bei einem Spiel mehr auf dem Konto bereits vier Punkte Vorsprung.

EISLINGEN Obwohl die Mannschaft um Kapitän Michael Hohl den zweiten Platz mit einem Sieg gegen den Rivalen aus dem Filstal so gut wie sicher hätte machen können ("Ein Sieg wäre die Krönung einer hervorragenden Saison", so Hohl vor dem Spiel ), müsste der Punktgewinn reichen, um in den beiden letzten Saisonspielen den Vize-Titel klarzumachen.

Anzeige

Personell trat der VfL den Trip nach Eislingen nur auf einer Position verändert an: Für den nach Brasilien zurückgekehrten Michael Kleefeldt rückte Tobias Braun ins Team nach. Nach den Doppeln lag der VfL 1:2 im Rückstand. Das neu gebildete Duo Hummel/Braun konnte seine Partie recht deutlich gewinnen. Hohl/Rohr nutzten zum Teil hohe Führungen nicht und verloren in fünf Sätzen. In den Spitzeneinzeln gab es eine Punkteteilung: Hummel konnte durch eine starke Leistung klar gewinnen, Hohl musste sich trotz hartem Kampf in der Verlängerung geschlagen geben. Auch im mittleren Paarkreuz gab es eine Punkteteilung. Am hinteren Paarkreuz zeigte Braun eine konzentrierte Leistung und gewann seine Partie sicher.

Im zweiten Durchgang gab es dann wieder Punkteteilungen in den ersten beiden Paarkreuzen. Hummel konnte sich dabei auch im zweiten Einzel durchsetzen. Äußerst hart umkämpft waren dann die Spiele von Rohr und Schorradt, wobei nur der Routinier das glückliche Ende für sich hatte. Das Spiel stand dann auf Messersschneide klar war nur, dass es wohl nichts mehr mit einem Sieg des VfL wird. Braun lag bereits mit 0:2 Sätzen zurück, als das Schlussdoppel Hohl/Rohr gegen Fauser/ Ehni begann. Am Nebentisch konnte Braun in den Sätzen gleichziehen. Am Ende gab es einen souveränen 3:0-Sieg von Hohl/Rohr und Braun konnte seinen dritten Punkt an diesem Tag sichern und avancierte damit zum Punktretter für den VfL. "Mit diesem Unentschieden können wir durchaus leben", befand Kapitän Hohl nach der Begegnung.

mh