Lokalsport

Bronze für Kerner bei der Karate-DM

Mit den Plätzen drei und fünf kehrte VfL-Karatekämpferin ­Linda Kerner von den deutschen Meisterschaften heim.

Bergisch Gladbach. Trotz einer Fußverletzung und mehrtägiger Krankheit hat sich die Owenerin Linda Kerner mit dem Team KG Kirchheim-Ludwigsburg die Bronzemedaille bei der deutschen Karate-Meisterschaft erkämpft. Im Einzel wurde sie Fünfte.

Anzeige

Insgesamt 442 Teilnehmer aus 140  Vereinen waren zur deutschen Karate-DM der Leistungsklasse (ab 18  Jahren) nach Bergisch Gladbach gereist, darunter auch die VfL-Karatekas Linda Kerner und Michelle Pirisi. Beide starteten in der Disziplin Kumite (Freikampf). Kerner gelang in der Gewichtsklasse bis 61 Kilogramm ein guter Start in die Vorrunde. Musste sich die 27-Jährige wenige Tage zuvor noch mit einer Grippe sowie einer Fußverletzung herumschlagen, attackierte sie ihre erste Gegnerin Finja Wehmeier (NRW) mehrfach mit Fausttechniken zum Kopf und siegte deutlich mit 3:0.

Mit Anna-Marie Waurick (BW) stand die Owenerin anschließend einer langjährigen Konkurrentin und Trainingspartnerin aus dem Landeskader gegenüber, der sie unterlag. In der Trostrunde punktete Kerner mit ihrem offensiven Kampfstil und qualifizierte sich so für den Kampf um Platz drei. Dort unterlag sie der mehrfachen Deutschen Meisterin Silvia Sperner. Somit verpasste Linda Kerner nur knapp Bronze und erreichte Platz fünf in der Gesamtwertung.

Der Enttäuschung über den verpassten Treppchenplatz folgte am darauffolgenden Wettkampftag die Trotzreaktion. Mit dem Team KG Kirchheim-Ludwigsburg (Kerner, Aygün, Miggou, Rau, Steiner) erkämpfte sie sich nach zwei Siegen gegen Nordrhein-Westfalen und Bayern sowie einer Niederlage gegen Rheinland Pfalz die Bronzemedaille.

Die 17-jährige Michelle Pirisi, die das erste Mal auf einer deutschen Meisterschaft in der Leistungsklasse an den Start ging, unterlag bereits in der ersten Runde der erfahrenen Gegnerin aus Sachsen.am