Lokalsport

BSN sahnen kräftig ab

Bei den württembergischen Meisterschaften der Bogenschützen in Weilheim sahnten die Bogenschützen (BS) Nürtingen kräftig ab: Sieben Medaillen gab es für die Akteure aus der Hölderlinstadt. Für Gastgeber SV Tell sprang ein dritter Rang heraus.

WEILHEIM Das Wiesengelände hinter dem Weilheimer Schützenhaus war nach 2000 erneut der Austragungsort der württembergischen Meisterschaften im Feldbogenschießen. Rund 170 Schützen ermittelten in 16 Klassen ihre neuen Titelträger. Fazit: Die beiden Parcours waren hervorragend ausgesteckt, die Organisation und die Verpflegung der Weilheimer perfekt, das Wetter im grünen Bereich und die Schützenresultate teilweise hervorragend. Letztes nährte die Hoffnung, dass einige Teilnehmer aus Württemberg bei den deutschen Meisterschaften teilnehmen können.

Anzeige

Für die BS Nürtingen sprangen insgesamt sieben Medaillen und zwei vierte Plätze heraus. Drei neue Bezirksrekorde und ein württembergischer Rekord fielen ebenfalls.

Die Blankbogenklasse wird immer mehr zur Nürtinger Domäne. Ulrike Gras (BSN) konnte in der Damenklasse nicht nur zum dritten Mal in Folge den Titel holen, ihre 239 Ringe in Weilheim bedeuteten auch neuen württembergischen Rekord. Ihre Vereinskollegin Julie Hauke erzielte bei ihrer ersten Teilnahme an "Württembergischen" mit dem Blankbogen gleich die Vizemeisterschaft. Bereits zum vierten Mal in Folge konnte Richard Klesmann (BSN) seinen Titel in der Schützenklasse verteidigen.

Einen neuen Bezirksrekord konnte BSN-Schütze Richard Hartmayer in der Altersklasse Compound vorweisen (297 Ringe). Ein weiterer Rekord geht auf das Konto von Peter Hoffelner (SV Wendlingen) in der Schützenklasse Compound, in der Wertung erreichte er Rang sechs.

Zu einer Medaille reichte es dem SV Tell Weilheim. Manfred Allmendinger, in der Altersklasse Recurve gestartet, stand mit 285 Ringen als Dritter auf dem Podest.

Weiter geht es am 30./31. Juli mit der deutschen Meisterschaft in Wehen/Taunus.

juha