Lokalsport

Caruana "rettet" Notzinger

Geschlossen marschierten die im Bezirkspokal vertretenen drei Teckvereine in die zweite Runde ein. In Sielmingen kam der TSV Notzingen allerdings zu einem schmeichelhaften Erfolg: Der Siegtreffer durch Ex-VfL-Fußballer Gaetano Caruana fiel buchstäblich in letzter Minute.

KLAUS DIETER LEIB

KIRCHHEIM Der TSV Jesingen mit einem 5:1-Erfolg beim Kreisliga B-Vertreter SG Eintracht Sirnau und die SGEH (3:0-Sieg beim TSV Wendlingen) setzten sich erwartungsgemäß durch.TSV Sielmingen TSV Notzingen 2:3 (1:2): Die Eichert-Elf ist mit einem blauen Auge davon gekommen: In der 90. Minute gelang Gaetano Caruana der entscheidende Treffer zum 3:2-Sieg. In den ersten zwanzig Minuten erspielte sich der Bezirksligist ein klares Übergewicht, führte verdient mit 1:0. In der Folgezeit schlich sich dann aber Schlendrian ein. Nun kamen die Gastgeber besser ins Spiel und konnten zweimal die Notzinger Führung ausgleichen. Am Ende fehlte Sielmingen das nötige Glück, um in der Verlängerung vielleicht für eine Überraschung zu sorgen. Obwohl seine Mannschaft schwächelte, zog TSVN-Abteilungsleiter Krunoslav Corak eine positive Bilanz: "Wir haben die dritte Runde erreicht." Tore: 0:1 Jose Azevedo (17.), 1:1 Matthias Skiba (23.), 1:2 Azevedo (31.), 2:2 Samir Alili (55.), 2:3 Gaetano Caruana (90.).TSV Wendlingen SGEH 0:3 (0:1): Erst sechs Minuten vor Schluss sorgte die SGEH für die Entscheidung: Serdar Gere gelang per Strafstoß das 2:0 in einem Spiel, das auf des Messers Schneide stand. Zur Pause hatte der Bezirksligist verdient geführt und es verpasst, die zahlreichen Torchancen zu einer komfortableren Führung auszubauen. Als ein Freistoß an den Torpfosten krachte, fehlte den Lauterstädtern das Glück (75.). Am Ende kam die SGEH aber zu einem insgesamt verdienten Erfolg. Tore: 0:1 Timo Reinhofer (23.), 0:2 und 0:3 Serdar Dere (84./ Foulelfmeter/88.).SG Eintracht Sirnau TSV Jesingen 1:5 (1:4): Bereits nach 45 Spielminuten war die Begegnung entschieden. Jesingens Trainer Klaus Müller war hinterher hochzufrieden: "Wir haben deutlich einen Klassenunterschied erkennen lassen." In der zweiten Halbzeit war die Luft dann raus: Der übermächtige Bezirksligist schaltete auf Verlangen des Trainers ("mir ging es darum, dass sich kein Spieler verletzt") einen Gang zurück. Fazit: Die Jesinger zogen völlig ungefährdet in die dritte Runde ein. Tore: 0:1 Heiko Blocher (10.), 0:2 Uli Schäfer (22.), 0:3 Tobias Schweiger (26.), 0:4 Marc Kretschmar (41.), 1:4 Alwin Gschwendner (42.), 1:5 Schweiger (56.)

Anzeige