Lokalsport

Catanesen in Personalnot

KIRCHHEIM Insgesamt fünf Spiele wurden für den Donnerstagabend angesetzt. Dabei steht aus lokaler Sicht das Lokalderby zwischen dem AC Catania Kirchheim und dem TASV Kirchheim im Mittelpunkt. Ein italienisch-türkisches Duell.

Anzeige


Die Catania-Anhänger dürfen gespannt sein, wie sich ihre Mannschaft, die lange Jahre in der Bezirksliga spielte, eine Etage tiefer präsentiert. Neutrainer Helmut Hartmann sieht dem Auftakt mit gemischten Gefühlen entgegen: "Wir hatten eine sehr schlechte Vorbereitung. Ich hatte das Gefühl, als ob wir nur mit einer halben Mannschaft trainieren würden." Hartmann fehlten teilweise bis zu acht Spieler.


Auch gegen die TASV besteht bei Catania Personalnot. Zudem hat sich Spielführer Pedro Pereira im Training die Achillesferse gerissen (wurde bereits operiert) und wird wohl einige Monate pausieren müssen. "In der momentanen Situation müssen wir aufpassen, dass wir nicht gleich verlieren", bangt Hartmann.


Für TASV-Trainer Canan Karahan sind die Gastgeber hingegen klarer Favorit. "Wenn es uns gelingt, einen Punkt zu holen, bin ich froh." Karahan muss auf zwei wichtige Leistungsträger verzichten, Stürmer Engin Özcan und Abwehrspieler Ahmet Üstüner befinden sich noch im Urlaub. Das 1:1 gegen den TSV Oberlenningen war nicht der optimale Saisonstart für den TSV Weilheim. Nun müssen die Limburgstädter in den nächsten drei Spielen gleich dreimal auswärts antreten (VfB Neuffen, TASV Kirchheim, AC Catania) was Trainer Jürgen Fritsch natürlich gar nicht recht ist. Um in Neuffen zu punkten, bedarf es für den TSVW einer Leistungssteigerung. Fritsch hofft, dass er wieder auf Kai Hörsting zurückgreifen kann. Der Torjäger zog sich am letzten Freitag bei einem Arbeitsunfall eine Schnittwunde zu, die genäht werden musste.


Zwei Heimspiele, vier Punkte: Das ist das erklärte Ziel von Dettingens Trainer Wolfram Bielke. Nach dem Punkt gegen den VfB Neuffen am letzten Sonntag zählt nun am morgigen Donnerstag gegen den TB Neckarhausen nur ein Sieg.