Lokalsport

Catanesi erhöhen die Schlagzahl

Kreisliga A: Zweikampf an der Spitze geht weiter

Kirchheims Oberligareserve, der Topfavorit schlechthin, strauchelte am vergangenen Sonntag in Raidwangen, und der AC Catania nahm diese Vorlage dankend an: Hochspannung an der Tabellenspitze der Fußball-Kreisliga A, Staffel 2.

Anzeige

Klaus Schorr

Kirchheim. Mit dem am letzten Sonntag arg gebeutelten TSV Notzingen hat der VfL Kirchheim am Sonntag deshalb das vergleichsweise leichtere Match vor Augen, weil die Catanesen bei Verfolger TB Neckarhausen gastieren. Die Frickenhausener Verbandsligareserve, derzeit Tabellendritter, empfängt im Tischardtegart den TV Neidlingen, der im Abstiegskampf die Punkte ebenso bitter benötigt wie der TSV Ohmden, der die Gipfelstürmer aus Raidwangen erwartet. Nach dem 4:0-Erfolg beim Derby in Notzingen haben muntere Dettinger mit dem abgeschlagenen Schlusslicht TSV Jesingen II ein weiteres Derby vor der Brust. Aufsteiger TSV Ötlingen könnte mit einem Dreier gegen Mitaufsteiger Altdorf eine noch tiefere Kerbe zwischen sich und die fünf potenziellen Abstiegskandidaten reißen.

Klammheimlich hat sich der TB Neckarhausen an das Spitzentrio herangeschlichen. Sechs Siege aus den letzten sieben Partien belegen dies eindrucksvoll. Nun erwarten die Beutwang-Schützlinge mit dem AC Catania Kirchheim ihren Angstgegner. Sie wollen Revanche nehmen für das empfindliche 0:4 in der Hinrunde. Die Catanesi erhöhten dieser Tage allerdings die Schlagzahl: Drei Mal Training pro Woche ist angesagt. Spielertrainer Cesare d´Agostino vor dem Spiel: „Wir haben Respekt vor dem Gegner, trotzdem wollen wir gewinnen.“ Mit Salvatore Margeriti und Jani Draganis muss er auf zwei Offensivkräfte verzichten – ein dritter könnte hinzukommen. Beim VfL sind die Personalsorgen der ersten Mannschaft zwar größer als wie die der Reserve, dennoch passt der zweite Anzug nach der Winterpause noch nicht so richtig. Zum Auftakt gab‘s ein 0:2 in Raidwangen. Obwohl die Notzinger letzten Sonntag ein noch empfindlicheres 0:4 gegen Dettingen kassierten, ist eine übertriebene Erwartungshaltung auch beim VfL kein Thema. „Die Notzinger sind zwar angeschlagen, werden aber die hohe 0:8-Vorrundenschlappe vergessen machen wollen. Wir müssen konzent­riert zu Werke gehen“, mahnt ein entschlossener VfL-Geschäftsführer Walter Rau. Für Notzingens Spielertrainer Vilson Bibaj ist das Match an der Jesinger Allee motivationsmäßig ein leichtes. „Wir haben dort nichts zu verlieren und werden alles Menschenmögliche daransetzen, uns am Sonntag gut zu präsentieren“, so Bibaj, dessen Sorgenfalten sich aufgrund der Rückkehr einiger Studenten entspannen.

Eindeutig zu wenig war das 1:2 seiner Mannschaft vergangenen Sonntag in Neckarhausen für Ohmdens Peter Scherrer. „Wir haben dort unser Leistungsvermögen gegen einen ‚machbaren‘ Gegner einfach nicht abrufen können. Im Bergwald gilt es, kein netter Gastgeber zu sein. Jetzt muss etwas passieren, sonst rutschen wir ganz schnell unten rein“, sagt Scherrer.

Das disziplinierte Auftreten seiner Truppe gegen den Tabellenführer am letzten Sonntag sah Raidwangens Coach Dietmar Poos besonders gern. „Das Spiel in Ohmden wird dennoch ein ganz anderes. In der Vorrunde konnten wir sie zum Schluss auskontern. Mit der gleichen Disziplin ist alles machbar“, sagt Poos, der auf Innenverteidiger Ralf Blessing ebenso wie auch auf Rekonvaleszent Florian Henzler verzichten muss. Abstiegskampf pur auch im Raum Nürtingen, wo der letztsaisonale B4-Meister TSV Neckartailfingen II den B5-Vize TSV Beuren im Aileswasen zu Gast hat. Derweil braucht auch der VfB Neuffen gegen den TSV Oberboihingen dringend drei Punkte.