Lokalsport

Chancenverwertung mau

Für die Handballer des TSV Owen endete der Trip nach Oberschwaben mit einer bitteren und zugleich unnötigen 25:31 (12:19)-Niederlage bei der TG Biberach.

BIBERACH Dass in der Verbandsliga in dieser Saison jeder jeden schlagen kann, mussten die Teckstädter bei ihrer Niederlage beim Tabellenvorletzten TG Biberach am eigenen Leib erfahren.

Anzeige

Owen erwischte ohne ihren verletzten Spielertrainer Christoph Winkler und den erkrankten Torhüter Bastian Reckziegel zunächst den besseren Start. Markus Wahl und Christoph Hoyler brachten Owen mit 2:1 in Führung, doch die Gastgeber forcierten danach das Tempo und zwangen mit einer aggressiven Deckungsarbeit die Teckstädter zu vielen Fehlern. Biberach zog auf 8:3 davon. Zum Leidwesen der Owener Bank griffen zusätzlich die beiden Unparteiischen oft zu Lasten der Gelbhemden ins Spielgeschehen ein.

Derartig verunsichert leisteten sich Owener Spieler zahlreiche Fahrkarten trotz bester Tormöglichkeiten. Fünf Strafwürfe und vier Tempogegenstöße konnten die Gelbhemden nicht in Tore ummünzen. Biberach hingegen, mit ihrem bundesligaerfahrenen Rückraum, nutzte die Owener Schwächen gnadenlos aus. Bis zum Seitenwechsel zog die TG auf 19:12 davon. Lediglich Heiko Hoyler und Felix Krüger hielten in dieser Phase dagegen. In der Kabine machten Reiner Kerzinger und Christoph Winkler ihren Mannen noch klar, dass es nicht im Schongang gegen die hoch motivierten Gastgeber geht. Der TSVO kam entsprechend verbessert aus der Kabine. Schnell konnte man auf 16:20 verkürzen. Danach Unglaubliches: Zwölf Mal hatten die Gelbhemden in dieser Phase Ballbesitz, konnten diesen aber nicht in Tore ummünzen. So stand es sieben Minuten lang 20:16 für die TG. Dragan Vukadinovic vom Kreis erzielte das 21:16 für Biberach. Bis zum 27:23 wechselten sich beide Teams dann im Torewerfen ab.

Als Benjamin Kazmaier mit einem Rückraumknaller das 27:24 erzielte, keimte noch einmal Hoffnung im Lager des TSV auf. Doch zwei unnötige Zeitstrafen machten der Aufholjagd ein jähes Ende. Biberach nutzte die Owener Unterzahl gnadenlos aus und zog bis Spielende auf 31:25 davon. Zwar fiel die Niederlage um ein paar Tore zu hoch aus, doch aufgrund der mangelnden Chancenauswertung aufseiten der Teckstädter war sie dennoch verdient.

Im letzten Spiel vor Weihnachten will sich der TSVO am kommenden Samstag gegen den TV Altenstadt mit einem Heimsieg in die Weihnachtspause verabschieden.

jb

TSV Owen:

Attinger, Carrle; Wahl (4), Kazmaier (1), Dunkel (2), Sigel (2), Kirchner (3), Baisch, C.Hoyler (2), Krüger (5), Meissner, Schmidt, H.Hoyler (6/3).Schiedsrichter:

Häußler/Krause (Bietigheim-Metterzimmern).