Lokalsport

Chittaro trotzt Fieber

Beim fünften und letzten Lauf zur diesjährigen Deutschen Meisterschaft der Klasse 125-Kubik in Höchstädt konnte der Schlierbacher Manuel Chittaro dank großen Kampfes Platz drei in der Gesamtwertung sichern.

LARS KOCH

Anzeige

HÖCHSTADT Zum fünften und letzten Motocrosslauf um die Deutsche Meisterschaft der Klasse 125-Kubik ging es für den Schlierbacher Motocrossfahrer Manuel Chittaro am vergangenen Wochenende nach Höchstädt auf den KTM-Ring. "Ich hoffe, einen Podiumsplatz in der Gesamtwertung realisieren zu können", hatte der 19-Jährige sein Saisonziel vor dem Rennen untermauert.

Allerdings waren die Aussichten zur Verwirklichung alles andere als gut. Unter der Woche hatte Chittaro mit Fieber und einer Erkältung zu kämpfen. Der Schlierbacher fuhr ein entsprechend durchschnittliches Rennen, an dessen Ende Platz acht zu Buche stand. "Da ich nicht richtig fit bin, wollte ich keinen Sturz riskieren", erklärte Chottaro seine Zurückhaltung.

Im Gesamtklassement war der zweite Platz schon verloren, die Verfolger griffen nach Rang drei. Nur ein zweiter Umlauf mit vollem Risiko konnte den dritten Platz sichern. Der Kawasaki-Pilot biss auf die Zähne und kämpfte sich auf den fünften Platz, gleichbedeutend mit dem dritten Platz in der DM-Wertung. Dass zum Vizemeister nur ein Punkt fehlte, ärgerte Chittaro nur kurz, da "ich körperlich eigentlich schon nach 20 Minuten am Ende war. Mir war schlecht und ich konnte mich kaum noch auf der Maschine halten."

Chittaros Devise für die nächsten Tage ist klar: Ausruhen. Am Sonntag steht mit dem Rennen in Schefflenz, wo der letzte Lauf zur diesjährigen Internationalen Deutschen Meisterschaft ausgetragen wird, ein weiterer Saisonhöhepunkt an.