Lokalsport

Christina Krüger will in den 800-Meter-Endlauf

Die für die LG Teck startende Kirchheimerin Christina Krüger geht am Wochenende über die 800 Meter bei den deutschen Hallenjugendmeisterschaften in Sindelfingen an den Start und rechnet sich minimale Chancen auf das Erreichen des Endlaufs aus.

PETER EIDEMÜLLER

Anzeige

KIRCHHEIM Die Hallensaison hat für Christina Krüger noch gar nicht richtig begonnen da ist sie auch schon wieder zu Ende. "Nach den deutschen Meisterschaften geht schon die Vorbereitung für die Freiluftsaison los", schaut die in Ötlingen wohnende Athletin voraus.

Zuvor hat Krüger jedoch ein großes Ziel vor Augen: Sie will in den Endlauf der 800-Meter-Konkurrenz bei der weiblichen Jugend A. Schwer genug wird's: Mit im letzten Jahr gelaufenen 2.13,00 Minuten ist der für die LG Teck startende Youngster als Vierzehnte für die Läufe in Sindelfingen gemeldet. Die acht Schnellsten erreichen das Finale, die mit 2.12,02 als achtschnellste gemeldete Sandra Thormann von der LAC Berlin liegt durchaus in Krügers Schlagdistanz. Mit einer Zeit um die 2.13,00 glaubt sie den Vorstoß in den Endlauf schaffen zu können. "Die Favoritinnen werden ja kaum allesamt persönliche Bestzeit laufen."

Einen Vorteil hat Krüger gegenüber den anderen 36 Starterinnen allerdings: Sie kennt die Bahn im Sindelfinger Glaspalast genau, immerhin trainiert sie dort regelmäßig mit ihrem Trainer Rouven Wöller. "Ich mag den Glaspalast, die Bahn dort ist gut", urteilt sie.

Sollte es mit dem Erreichen des Endlaufs nicht klappen, wäre Krüger nicht allzu enttäuscht. "Dann sollte aber wenigstens eine gute Zeit rausspringen." Der Pressesprecher ihres Vereins LG Teck, Bernd Kugel, bringt es auf den Punkt: "Sie ist motiviert genug, um das Optimale zu erreichen. Die Finalteilnahme wäre toll."

Mit den deutschen Jugendmeisterschaften geht für Christina Krüger eine kurze und intensive Hallensaison zu Ende. Beim Hallen-Saison-Eröffnungsmeeting am 15. Januar wurde sie über 400 Meter Erste in 58,32 Sekunden. Bei den eine Woche später ausgetragenen A-Jugend-Landestitelkämpfen wurde sie, ebenfalls über 400 Meter, Dritte in 58,63 Sekunden. Beide Läufe dienten als Vorbereitung für das Unternehmen Titelverteidigung über die 800 Meter bei den B-Jugend-Meisterschaften in der Karlsruher Europahalle am vorletzten Wochenende.

Doch Krüger wurde unangenehm überrascht: Nicht sie, die Top-Favoritin, sondern die zwei Jahre jüngere Judith Kieninger von der LSG Aalen holte den Titel. Zwar trennten die beiden nur 17 Hundertstel Sekunden (Kieninger 2.17,82 Minuten/Krüger 2.17,95 Minuten), doch der Frust saß zunächst tief: "Da war ich schon kurz enttäuscht", gibt Krüger knapp zehn Tage später zu. Dann nahm sie die überraschende Niederlage aber mit sportlicher Gelassenheit: "Nach einiger Zeit hatte ich mich damit abgefunden und mich über den zweiten Platz gefreut."