Lokalsport

Damen lassen spielerisches Niveau vermissen

Die erste Herrenmannschaft des VfL Kirchheim ist mit einem 5543:5329-Erfolg über die TG Biberach ins neue Jahr gestartet. Für die Verbandsligadamen setzte es dagegen eine empfindliche 2396:2480-Heimniederlage gegen Goldene 7 Spaichingen.

KIRCHHEIM Vom Start weg ließen die Verbandsligakegler des VfL Kirchheim keinerlei Zweifel am Siegeswillen aufkommen. Uwe Jauss zeigte über weite Strecken, welches Potenzial in ihm steckt und schloss mit 956 Punkten. Neben ihm in gewohnter Manier Wolfgang Halama mit 957 Zählern. Da gleichzeitig der Biberacher Top-Spieler Dieter Annasensl mit 903 Holz deutlich hinter den Erwartungen blieb und auch sein Mitspieler Reinhold Schädler (915) nicht Paroli bieten konnte, war das Spiel mit 95 Überholz für Kirchheim so gut wie entschieden. Im Mittelpaar hatten Joachim Deuschle (908) und Markus Stark (926) mit Denis Annasensl (892) und Joachim Herdegger (855) keine Probleme und schraubten den Vorsprung auf 182 Kegel. Auch das Kirchheimer Schlusspaar Michael Hoi und Herbert Dambaur mit je 898 Punkten hatten das Geschehen jederzeit im Griff, wurden von ihren Gegnern Marko Listes (901) und Reiner Ott (863) aber auch nicht ernsthaft gefordert. Der VfL Kirchheim teilt sich somit nach wie vor mit dem TSV Blaustein die Tabellenführung, nachdem Blaustein sein Heimspiel gegen Böbingen mit einem einzigen Kegel Vorsprung gewann.

Anzeige

Für die erste Damenmannschaft wird es im Kampf gegen den Abstieg aus der Verbandsliga immer enger, nachdem das Heimspiel gegen Goldene 7 Spaichingen mit 2396:2480 verloren ging. Für den VfL Kirchheim konnten zwar Martina Hoi (416), Cornelia Stark (414), Antonia Hoi (405), Heike Schubert (399) und Anita Deuschle (393) phasenweise mithalten, verbandsligatauglich waren diese Leistungen jedoch nicht. So war auch der Einbruch von Sandra Friedrich mit 369 Holz nicht spielentscheidend, sondern spiegelte lediglich das derzeit unzureichende Spielniveau der gesamten Mannschaft wieder.

In der Damen-Bezirksliga konnte die Reservemannschaft des VfL Kirchheim beim KSC Winnenden auf den ungewohnten Plattenbahnen nicht punkten und verlor 2431:2507. Überragende Akteurin für den VfL war Carina Grolig mit 466 Punkten. Auch Karin Mayerhöffer (419) und Sigrun Grolig (401) konnten gefallen, während Sybille Winter mit 390 Punkten aber auch 16 Fehlwürfen ein höheres Ergebnis selbst verpasste. Für die Entscheidung sorgte bereits im Startpaar die überragend aufspielende Sigrun Grolig mit 442 Punkten neben Sybille Winter mit ordentlichen 385 Punkten. Im Abräumspiel überhaupt nicht zurecht kamen Heide-Rose Stiffel (384) und Dagmar Frey (371). Mit 8:14 Punkten bleibt der VfL II vorerst auf dem achten Tabellenplatz hängen.

Die zweite Herrenmannschaft knüpfte beim 5201:4994-Auswärtserfolg gegen den KSC Winnenden nahtlos an die bisherige Siegesserie an und bleibt ohne Verlustpunkte alleiniger Tabellenführer der Kreisliga Stuttgart. Bester Akteur für den VfL Kirchheim war Norbert Kotz mit 916 Punkten. Auch Jürgen Reichersdörfer (879), Ingo Breunle (875), Vinko Lovric (871) und Reno Eichhorst (865) konnten weitestgehend gefallen. Lediglich Peter Leitner blieb mit 795 Zählern weit unter seinen Möglichkeiten, was den hohen Sieg der Kirchheimer aber zu keiner Zeit in Gefahr brachte.

Mit einer unnötigen 2440:2492-Heimniederlage gegen den TV Cannstatt/Freiberg II verabschiedete sich die dritte Herrenmannschaft des VfL aus dem Titelkampf der Kreisklasse A und fällt mit nun sechs Punkten Rückstand auf den vierten Rang zurück. Die vierte Herrenmannschaft zeigte beim 2521:2483 gegen den TSV Denkendorf III eine tolle Heimleistung und festigte ihren dritten Tabellenplatz in der Kreisklasse B. Allerdings waren von allen sechs Kirchheimern Ergebnisse über der 400er-Marke notwendig, um die Oberhand zu behalten.

hd