Lokalsport

Das Feld für die nächste Offensivgala ist bestellt

Fußball-Landesligist TSV Weilheim will zum Jahresabschluss gegen Dorfmerkingen den dritten Sieg in Folge

Je stürmischer das Wetter, umso angriffslustiger der TSV Weilheim. Nach den jüngsten Positiverlebnissen giert der Fußball-Landesligist gegen die schwächelnden SF Dorfmerkingen zum Jahresausklang erneut nach drei Punkten. Im besten Fall winkt über die Winterpause Tabellenplatz drei.

Momentan nicht zu stoppen: André Kriks und die TSVW-Kicker sind seit fünf Spielen ungeschlagen - bleibt‘s morgen dabei? Foto: Ge
Momentan nicht zu stoppen: André Kriks und die TSVW-Kicker sind seit fünf Spielen ungeschlagen - bleibt‘s morgen dabei? Foto: Genio Silviani

Weilheim. Wenn am morgigen Samstag um 14 Uhr Schiedsrichter Martin Traub (Griesingen) zum Spiel bittet, wird der Rasen im Lindachstadion aller Voraussicht nach gut bespielbar sein. „Das nasskalte Wetter der vergangenen Tage hat dem Platz kaum geschadet“, berichtet Weilheims Sportlicher Leiter Günther Friess.

Anzeige

Das Feld für eine weitere Weilheimer Offensivgala nach 9:1 Toren aus den vergangenen zwei Partien ist somit bestellt. Hält der Trend an, dürfte dem Trainerteam mit Alexander Hübbe, Christopher Eisenhardt und Danell Stumpe ein schöner Nachmittag bevorstehen, zumal die Wettervorhersagen sogar Sonnenschein prognostizieren.

Offenbar greifen im Umschaltspiel nach vorne nun jene Mechanismen, die just Co-Trainer Eisenhardt („hieran müssen wir feilen“) vor einigen Wochen noch vermisst hatte. „Wir dürfen jedoch nicht vergessen, dass unsere Trainer aufgrund personeller Probleme die Mannschaft immer wieder umstellen mussten, dies ging zulasten dieser Automatismen im Spiel“, ruft Friess in Erinnerung.

Die Verletzungssorgen haben aktuell zwar nur teilweise abgenommen – für Martin Kirschmann, Lukasz Majowski, Michele Latte und Salvatore De Rosa ist das Fußballjahr gelaufen – doch der eine oder andere Rückkehrer bringt zusätzliche Stabilität. Auftrag seitens der Sportlichen Leitung für das morgige Match: „Drei Punkte, dann bleiben wir bei der Musik.“ In der Tat sind die Limburgstädter durch das aktuelle Hoch als Tabellenvierter wieder im Kandidatenkreis um die Vergabe der Meisterschaft und des Relegationsplatzes vertreten.

Im malerischen Härtsfeld klaffen derweil Anspruch und Wirklichkeit deutlicher auseinander. Die SF Dorfmerkingen haben ein Dauer-Abo im Tabellenkeller. Das Match in Waldstetten am vergangenen Samstag fiel zudem aus, was dem Team von Trainer Helmut Dietterle (64) am ersten Adventswochenende den Fall auf Tabellenplatz zwölf bescherte. Die Direktabstiegszone ist gefährlich nah. „Den Saisonverlauf hatten wir uns völlig anders vorgestellt“, gibt der einstige VfB-Profi Dietterle (42 Erstligaeinsätze) unumwunden zu. „Platz drei bis fünf“ hatten die SFD-Verantwortlichen mal ganz locker als Saisonziel vor Rundenstart ausgegeben.

Welchen Respekt Dietterle und Co. den Weilheimern entgegenbringen, hatten sie bereits vor dem ersten Spiel kundgetan. Nach den Titelfavoriten gefragt, setzten die Ostalb-Kicker den TSV Weilheim vor den SC Geislingen auf Platz eins. Das Hinspiel gewann der TSVW dann gleich standesgemäß am ersten Spieltag im Neresheimer Teilort glatt mit 3:0. Torschützen damals: Christoph Bauer, Michele Latte und Servet Isik. Zum Rückrundenstart visieren die Sportfreunde mindestens einen Zähler an. Was auch zur Beruhigung der kritischen Zuschauer im Dorfmerkinger Umfeld dienen würde.

Fünf Punkte Rückstand hat der TSV Weilheim auf den neuen Spitzenreiter Calcio Leinfelden-Echterdingen. Und bei dem ist schon wieder etwas los. Neu-Keeper Denis Grgic, am vergangenen Sonntag mit seinem 100-Meter-Rekordtor (wir berichteten) in aller Munde, sprach dieser Tage Klartext. „Wichtig ist, dass jetzt endlich wieder Ruhe im Verein und vor allem in der Mannschaft eingekehrt ist, nachdem inzwischen mehrere Stinkstiefel den Club verlassen haben“, sagte der Zwei-Meter-Hüne.

Damit meine er nicht die Funktionäre, sondern einige Spieler. Das jetzige Team habe zudem, wenn alles passt, sogar Oberliganiveau. Der gebürtige Nürtinger, bis zum Spätsommer beim Oberligisten SSV Reutlingen unter Vertrag, will das erste Etappenziel auf dem langen Weg ins baden-württembergische Fußball-Oberhaus am morgigen Samstag nehmen. „Unsere volle Konzentration gilt dem kommenden Heimspiel gegen den SC Geislingen“, betont Grgic, „mit einem Sieg könnten wir uns als Tabellenführer in die Winterpause verabschieden.“

Unangenehm könnte es unterdessen für Calcio-Verfolger SV Ebersbach beim abstiegsgefährdeten SV Bonlanden werden. Dessen Trainer Klaus Fischer hatte vier Punkte aus den letzten drei Spiel des Jahres ausgegeben. Per Sieg gegen das Filstal-Team wäre dieses Ziel erreicht.

Der Tabellendritte TSV Bad Boll beendet das Fußballjahr 2015 mit einer Heimpartie gegen den TSV Buch. Der Tabellenvorletzte aus Bayern bewies bei Calcio Leinfelden-Echterdingen am vergangenen Sonntag, welche kämpferischen Qualitäten er besitzt – keine Punktemitnahme-Garantie somit für den favorisierten TSV Bad Boll.