Lokalsport

Das Glas halbleer

TSV Owen nach Punkt in Unterensingen im Zwiespalt

Der TSV Owen hat in der Handball-Landesliga den ganz großen Befreiungsschlag verpasst, in Unterensingen aber sein Minimalziel erreicht. Wie bereits im Hinspiel trennten sich beide Mannschaften mit 32:32 (15:18). Angesichts einer komfortablen 30:24-Führung der Teckstädter sechs Minuten vor Spielende fühlte sich dieses Remis allerdings wie eine ­Niederlage an.

Unterensingen - TSV Owen (Fabrizio Mosca)
Unterensingen - TSV Owen (Fabrizio Mosca)

Unterensingen. Nachdem Konkurrent TSV Heiningen II überraschend beim Tabellenletzten HSG Wangen/Börtlingen tags zuvor beide Punkte liegen gelassen hatte, hätten die Owener mit einem Sieg in Unterensingen dem Klassenerhalt einen Riesenschritt näherkommen können. Owen ging hoch motiviert in die Partie und zog schnell auf 8:4 davon. Thomas Langlinderer im Tor erwischte einen Glanztag, im Angriff zogen Raphael Schmid und Tobias Bäuchle die Fäden. Bäuchle war mit sieben Treffern bei acht Versuchen einer der Erfolgsgaranten.

Anzeige

Auch bei Fabrizio Mosca lief es besser als in den vergangenen Wochen. Gerade noch rechtzeitig scheint der beste Owener Schütze wieder in Form zu kommen. Dem SKV merkte man die Verunsicherung nach den jüngsten Niederlagen an. Vor allem im Angriff zeigten sich die Gastgeber im ersten Spielabschnitt ungewohnt schwach. Owen lag zwei Minuten vor Ende der ersten Hälfte mit 18:13 vorn, verschenkte durch zwei Fehlwürfe jedoch eine deutlichere Pausenführung. Owens Coach Manfred Haase hatte bis dahin lediglich die nachlässige Abwehrarbeit seiner Mannschaft zu kritisieren.

Nach dem Seitenwechsel zog Owen erneut auf fünf Tore davon. Doch auch die brachten nicht die erhoffte Sicherheit. Beim 23:24 war der SKV wieder auf Tuchfühlung. Glück für Owen: Kreisläufer Raphael Schmid, der nach einer doppelten Manndeckung gegen Mosca und Lehmann in den Rückraum wechseln musste, nutzte die Freiräume und war gemeinsam mit Tobias Bäuchle der Treffsicherste seiner Mannschaft. Als Johannes Martin einen Ballgewinn in der Defensive zur 29:23-Führung per Tempogegenstoß verwandelte, schien die Partie gelaufen. Doch die Gäste hatten die Rechnung ohne Tobias Klenner aufseiten des SKV gemacht. Der hatte bis dahin nur drei Treffer erzielt, riss das Spiel in der Schlussphase jedoch an sich.

Bei Owen kam nun Hektik auf. Anstatt den Vorsprung sicher zu verwalten, leistete sich der TSV Fehlwürfe. Drei Minuten vor Spielende lagen die Gäste noch immer vier Tore vorn. Doch der SKV war nun endgültig heiß gelaufen. Allein Torhüter Thomas Langlinderer war es zu verdanken, dass die Gäste wenigstens den einen Punkt festhielten. Vor allem auf der rechten Angriffseite lief beim TSV nichts mehr zusammen. Drei technische Fehler in Folge brachte den SKV wieder auf 31:32 heran. Erst jetzt reagierte Manfred Haase mit einer Auszeit, um 90 Sekunden vor Schluss wieder Ruhe ins Spiel seiner Mannschaft zu bringen. Einen erneuten Ballverlust der Gäste nutzte Klenner zum 32:32-Ausgleich. Zwar bot sich nach einem Ballgewinn nochmals die Chance zum Siegtreffer für Owen, doch der SKV stemmte sich mit allen Kräften dagegen. Ein direkter Freiwurf, vom Block der Gastgeber abgefälscht, fand nicht mehr den Weg ins gegnerische Tor.

Am Ende war es eine Punkteteilung, die man vor allem auf Owener Seite nicht richtig einzuordnen wusste. Am kommenden Wochenende gastiert nun der TSV Schmiden II in der Owener Teckhalle. Gegen die Schmidener, die noch alle Chancen auf die Relegation haben, dürfte ein Erfolgserlebnis deutlich schwieriger zu beschaffen sein.jb

TSV Owen: Langlinderer, Raichle – Bäuchle (7), Martin (1), Mosca (6), Lehmann (3), Dunkel, Schmid (9), Krüger (3), Meissner (1/1), Jauss (1), Büchele (1), Bauer.

SKV Unterensingen: Eisenbeil, Kohn – Hihn (3), Gieß (6/2), Fierhauser (1), Agbonifo (4/2), Zöll, Keppeler, Topic (3), Hablitzel (6), Sieger (1), Klenner (8/1).

Schiedsrichter: Markus Kiefer und Axel Fuhrmann (SG Hegensberg/Liebersbronn).