Lokalsport

„Das ist die Krönung der Saison“

Leichtathletik: Speerwerfer Ricko Meckes gewinnt Bronze bei Jugend-DM – Auch Häfele Dritte

Erfolgreicher Trip gen Osten für Ricko Meckes von der LG Teck und Sabrina Häfele von der LG Filder. Beide holten in ihren Disziplinen bei der Jugend-DM in Jena jeweils die Bronzemedaille, Meckes im Speerwerfen, Häfele über 400 Meter.

Nr. 1711: Ricko Meckes, LG TeckDeutsche Leichtathletik-Meisterschaften der Jugend in Jena (Ernst-Abbe-Sportfeld, 07.08.2011)Foto
Nr. 1711: Ricko Meckes, LG TeckDeutsche Leichtathletik-Meisterschaften der Jugend in Jena (Ernst-Abbe-Sportfeld, 07.08.2011)Fotograf: Ralf Görlitz, Ginsterweg 10-2, 69469 Weinheim / 06201-290326, info@rgsportbilder.de, www.rgsportbilder.de / Bankverbindung: Sparkasse Rhein Neckar Nord, Blz 670 505 05, Konto: 384 706 04 / Steuer-Nr. 47126/53026, Finanzamt Weinheim, Umsatzsteuer 7 %Veröffentlichung nur gegen Honorar und Urhebervermerk. Mit der Honorarzahlung wird ein einfaches Nutzungsrecht erworben. Verwendung außerhalb journalistischer Zwecke nur mit ausdrücklicher Zustimmung des Urhebers.

Jena. Auch nach rund fünfstündiger Heimfahrt nach Weilheim, war Ricko Meckes immer noch beseelt von seinem Erfolg im rund 450 Kilometer entfernten Jena. „Das ist die Krönung der Saison“, jubelte der 18-Jährige, der sich mit 65,76 Metern die Bronzemedaille bei den deutschen Jugendmeisterschaften umhängen lassen durfte. Gold ging unangefochten an Bernhard Seifert (TuS Jena/78,55) vor dem Ulmer Florian Janischek (66,20).

Anzeige

Dabei war das Nachwuchstalent der LG Teck mit ganz bescheidenen Zielen nach Thüringen gefahren – unter der Woche hatte noch der Einzug ins Finale der besten Acht ganz oben auf der Wunschliste gestanden. „Die Medaille kommt echt unerwartet, aber die Konkurrenz wirft momentan auch irgendwie nicht konstant genug“, bilanzierte Meckes, der nach dem fünften Versuch sogar auf Silberkurs war. Doch im letzen Versuch packte der Ulmer Janischek noch einen Versuch über 66,20 Meter aus und verdrängte den Weilheimer, den im Verlauf des Wettkampfs Adduktorenprobleme zu schaffen machten, noch auf Rang drei. „Wenn ich richtig fit gewesen wäre, hätte es vielleicht noch zu mehr gereicht“, meinte er, der den Erfolg nichtsdestotrotz gestern Abend auf dem Kirchheimer Weindorf zu feiern gedachte.

Ob er dort auf Sabrina Häfele traf, ist freilich nicht bekannt – die Mittelstrecklerin der LG Filder, die in Kirchheim bei Micky Corucle trainert, trat ebenfalls mit Bronze dekoriert die Heimreise an. Über 400 Meter lief die Neuhausenerin in 55,09 Sekunden auf DM-Platz drei, hatte dabei reichlich Vorsprung auf die Viertplatzierte Juline Stein (Langen), die nach 55,47 Sekunden ins Ziel kam. Genauso groß jedoch auch Häfeles Rückstand auf die Silbermedaillengewinnerin Christina Zwirner (Erkelenz/54,69) und die neue deutsche Meisterin Stefanie Gotzhein (Neubrandenburg/54,30). Dennoch war es auch für Häfele der Abschluss einer äußerst erfolgreichen Saison, deren Höhepunkt ganz klar der Gewinn der Bronzemedaille bei der U23-EM mit der 4x400-Meter-Staffel war.

Bereits am Freitag war der Kirchheimer Nachwuchssprinter Victor Bayer im Dress des VfB Stuttgart mit der 4x100-Meter-Staffel der „Roten“ auf Platz fünf im Finale gelandet. In 43,02 Sekunden steigerte sich das Quartett in der Besetzung Bayer, Timpf, Weber und Müller gegenüber dem Vorlauf, den sie in 43,60 Sekunden als Zweite hinter dem späteren deutschen Vize-Meister LG Kindelsberg-Kreuztal (42,48) absolvierten. Gold sicherte sich die Staffel des TSV Bayer Leverkusen in 41,88.