Lokalsport

Das "kleine Wunder" von Neidlingen

Beim TV Neidlingen herrscht Hochbetrieb. Mit dem bereits zu Weihnachten avisierten Termin für das Pokalrennen unterm Reußenstein am kommenden Sonntag, haben die Veranstalter einen Volltreffer gelandet. Wenige Tage vor dem geplanten Start zeigt sich der Hang unterm "Staatsweg" tief verschneit.

BERND KÖBLE

Anzeige

NEIDLINGEN Totgesagte leben bekanntlich länger. Wer sich im Überschwang frühlingshafter Gefühle vor wenigen Wochen noch zum Abgesang auf den lokalen Skirennsport hinreißen ließ, sieht sich inzwischen eines Besseren belehrt. Mit dem Schnee zu Wochenbeginn kehrte im Lindachtal auch die Hoffnung auf eine Neuauflage des traditionsreichen Reußenstein-Rennens zurück.

Als die Organisatoren im alten Jahr den Termin festklopften, wollte noch niemand so recht ans Wetterglück glauben. Gestern nun wurde die Piste erstmals gewalzt, in Augenschein genommen und grünes Licht für einen Start am Sonntag gegeben. Fritz Hitzer vom TV Neidlingen spricht gar von einem "kleinen Wunder:" Im Startbereich unterm so genannten "Staatsweg" liegen derzeit nicht nur 20 Zentimeter Neuschnee, die Wetterprognosen für die kommenden Tage versprechen zudem klirrenden Frost, sodass die weiße Pracht bis zum Wochenende kaum in Gefahr sein dürfte.

Rund 120 Rennläufer waren beim ersten Riesenslalom vor zwei Jahren auf der entschärften ehemaligen Abfahrtsstrecke unterwegs. Nach dem schneelosen Winter im vergangenen Jahr, rechnen die Verantwortlichen heuer mit einem neuen Teilnehmerrekord. Durch die frühe Festsetzung des Termins, so glaubt Fritz Hitzer, haben viele ihre Renntermine darauf abgestimmt. Die Chancen, dass die "größte Skiparty der Schwäbischen Alb" wie man in Neidlingen verkündet zum Publikumsrenner wird, stehen also gut.

Los geht's um 12 Uhr mit den Schülerklassen, die nur einen Durchgang zu absolvieren haben. Im Anschluss gehen dann Jugend und Aktive an den Start, bei denen vor allem der zweite Lauf Spannung verspricht, wenn die 30 Schnellsten in umgekehrter Reihenfolge starten werden. Ist der letzte Starter im Ziel, geht es ab 17 Uhr in der Reußensteinhalle weiter, wo die Bestplatzierten der jeweiligen Klassen den Reußenstein-Wanderpokal in Empfang nehmen dürfen.

Spannend wird auch die Frage sein, wer den beiden Pokalverteidigern Bernd Holl (TSV Weilheim) und Lokalmatadorin Daniela Ambacher (TV Neidlingen) den Titel am Sonntag streitig machen wird. Wer die Strecke vor dem Rennen noch einmal testen will, sollte sich sputen: Wegen der Streckenpräparierung ist ab Freitag kein Training mehr möglich. Die Auslosung der Startnummern findet am Samstag um 18 Uhr im Wettkampfbüro des TV Neidlingen statt. Startnummernausgabe ist am Sonntag um 10.30 Uhr im Ziel. Meldungen für das Rennen nimmt Roland Kuch unter der Faxnummer 0 70 23/28 87 oder der E-Mail-Adresse ski@tvneidlingen.de entgegen. Meldeschluss ist Samstag um 12 Uhr.