Lokalsport

Das Lazarett lichtet sich allmählich

Kirchheim. Etwas gutmachen wollen die Fußballer des VfL Kirchheim, wenn die Oberliga ihren Spielbetrieb am heutigen Samstag nach der Länderpokal-Pause fortsetzt. Die Kirchheimer als aktueller Spitzenreiter möchte nach drei sieglosen Spielen mit zwei Unentschieden und der bisher einzigen Saisonniederlage gegen Freiberg wieder dreifach punkten und beim ASV Durlach (Anpfiff 15.30 Uhr) Revanche nehmen für die Niederlage in der vergangenen Rückrunde. Nach erreichtem Klassenerhalt musste der VfL im Turmbergstadion im Mai eine völlig unnötige 2:3-Niederlage einstecken.

Anzeige

„Wir wollen unbedingt den Dreier holen und vorne bleiben, freiwillig räumen wir den Platz an der Spitze nicht“, bekräftigt Trainer Rolf Baumann, der nach wie vor auf sechs seiner Spieler verzichten muss. Neben den Langzeitverletzten Uwe Beran und Edgar Porada laboriert auch Manuel Horeth vermutlich noch zwei weitere Wochen an seinem Bänderriss im Knöchel. Tiago Santos-Araujo befindet sich nach seiner Meniskus-Operation wieder im Lauftraining und Michel Forzano (Innenbandriss im Knie) absolviert bereits wieder erste Übungen am Ball. Bei beiden wird es noch bis zu zwei Wochen dauern, ehe sie wieder einsatzfähig sind.

Auch für Daniel Hentschel kommt ein Einsatz noch zu früh, sein Muskelfaserriss im Oberschenkel ist noch nicht vollends verheilt. Dagegen wird David Hertel wieder in den Kader zurückkehren, wenngleich er noch nicht reif für die Startelf ist. Oliver Otto hat seine muskulären Probleme ebenfalls überwunden und auch Armin Ohran kehrte verletzungsfrei vom Länderpokal zurück, sodass es Baumann in Durlach heute nicht an Alternativen fehlen wird. wr

So könnte der VfL spielen: Stowers – Eisenhardt, Er, Kauffmann, Altinsoy – Hofbauer, Otto, Ohran (Söylemezgiller), Polat – Laible, Tunjic