Lokalsport

Das Problem mit der Favoritenrolle

Für Spannung ist gesorgt: Wenn am Sonntag der erste Spieltag nach der Winterpause ansteht, gehen gleich fünf Teams in den Titelkampf die Favoritenrolle weisen freilich alle von sich.

KIRCHHEIM Keine Angabe so der (fast) einhellige Tenor der top Fünf in Sachen Meisterschaftstipp. Außer dem TSV Jesingen II, der den TSV Ohmden favorisiert, wollte sich kein Club aus der Spitzengruppe zum Thema Titelanwärter auslassen. Kein Wunder: Selten zuvor war die Meisterschaft in der Kreisliga B6 so offen wie in dieser Saison. Die ersten Fünf liegen innerhalb von lediglich zwei Punkten alle haben noch Chancen auf den Titel oder das Erreichen des Relegationsplatzes.

Anzeige

Am meisten personell nachgerüstet hat die TG Kirchheim. Vom Bezirksligisten TSV Jesingen wechselte Ilker Karlitepe zum derzeitigen Tabellendritten. Auch Mato Kalfic und Robert Ivicecic vom TSV Schlierbach sind schlagkräftige Verstärkungen. Dazu gesellt sich mit Enzo Minafra vom ASV Botnang ein weiterer Spieler mit Bezirksligaerfahrung nach dem letztjährigen Scheitern in der Relegation will man es heuer bei der TG wissen: "Wir wollen Platz eins noch einmal angreifen", gibt sich Abteilungsleiter Wolfgang Kretzschmar kämpferisch, obwohl er zugeben muss: "Wir haben in der Vorrunde nicht den Fußball gespielt, den wir uns vorgestellt hatten." Am Sonntag gastieren die Kirchheimer beim TV Neidlingen II, der im ersten Heimspiel 2007 gleich seine Zielvorgabe erfüllen kann: "Wenn möglich, wollen wir einen der ersten Fünf ärgern", sagt Abteilungsleiter Norbert Vögele.

Die eigenen Vorstellungen voll erfüllt hat hingegen der TSV Ohmden als Tabellenerster. "Das Ziel, vorne dabei zu sein, wurde erreicht", freut sich Abteilungsleiter Elmar Härtl. Das unerwartet gute Abschneiden (vor der Saison hatte lediglich der VfL Kirchheim II die Ohmdener auf der Rechnung) ist unter anderem auf die Arbeit von Trainer Uwe Schulz zurückzuführen, der den letztjährigen Tabellensechsten wieder zu einem Titelaspiranten formte. Der Punktspielauftakt des neuen Jahres am Sonntag dürfte für den TSVO dann auch entsprechend leicht zu bewältigen sein: Der drittletzte, TSV Reudern II, kommt in den Bergwald.

Der zweitplatzierte TSV Jesingen II stellt mit 67 erzielten Toren den bislang erfolgreichsten Angriff der Liga. Für Spielertrainer Viktor Oster steht im Vordergrund, die jungen Spieler an das Bezirksliga-Team heranzuführen was jedoch nicht heißen soll, dass der Titekampf nur sekundär wäre: "Wir werden versuchen, ein Wörtchen um den Aufstieg mitzureden", sagt Oster. Den ersten Versuch dieser Art haben die Jesinger bereits am Sonntag vor sich, wenn sie beim punktgleichen Vierten, dem TSV Ötlingen, gastieren. Dort scheint alles eitel Sonnenschein: "Die Laune innerhalb der Mannschaft ist gut", weiß Spielleiter Mathias Schlander.

Ebenfalls noch in Schlagdistanz zur Spitze liegt der Tabellenfünfte TSV Notzingen II, dem Trainer Ömer Telci mehr und mehr seinen Stempel aufdrückt. Der 29-Jährige hat inzwischen auch seinen zweiten Bruder in den Eichert gelockt. Kemal Telci, der im Winter vom TV Deggingen kam, hat in den Vorbereitungsspielen die ihm zugedachte Rolle des Spielmachers gut ausgefüllt und soll mit dem seit Rundenbeginn für Furore sorgenden Cengizhan Telci für Druck im Spielaufbau sorgen solange dieser nicht, wie zuletzt, die Bezirksligamannschaft des TSVN verstärken muss. Just dort hatte es kürzlich Verstimmungen gegeben, in deren Folge sich Top-Stürmer Birant Sentürk entschloss, die Rückrunde bei der Notzinger "Zweiten" zu Ende zu spielen. Mit einem Auflaufen Sentürks am Sonntag gegen den TSV Schlierbach ist also durchaus zu rechnen.

Eine einzige Enttäuschung war bisher der zu Beginn der Saison so hoch gehandelte VfL Kirchheim II, der als Tabellensechster inzwischen zehn Punkte Rückstand auf Rang eins hat. Kein Wunder, dass man an der Jesinger Allee alle Hoffnungen in Sachen Kreisliga A begraben hat und bereits an die kommende Saison denkt: "Wir wollen ein schlagkräftiges Team für die neue Runde aufbauen, um endlich den Aufstieg zu realisieren", sagt Geschäftsführer Walter Rau. Der VfL-Reserve tabellarisch im Nacken sitzt Liga-Neuling TSV Weilheim II, bei dem angriffslustige Töne angeschlagen werden "Unser Ziel ist es, einmal gegen einen Großen zu gewinnen und eventuell den VfL noch vom sechsten Platz zu verdrängen", sagt Spielleiter Günther Friess.

ee/tb

So steht's

Kreisliga B, Staffel 6

1.TSV Ohmden15121257:17372.TSV Jesingen II15113167:18363.TG Kirchheim15120355:18364.TSV Ötlingen15113147:12365.TSV Notzingen II15112248:9356.VfL Kirchheim II1590664:33277.TSV Weilheim II1571737:32228.TV Neidlingen II1551932:38169.TV Unterlenningen15501026:611510.TSV Owen15411021:461311.SV Nabern ll15401119:491212.SV Reudern II15301213:64913.TSV Schlierbach15221124:44814.TV Unterboihingen II15121213:825