Lokalsport

"Das war eineUnverschämtheit"

Obwohl der TSV Notzingen 80 Minuten lang in Überzahl spielte, war die Eichert-Elf mit dem 1:1 (0:0) bei den Wernauer SF noch gut bedient: Erst neun Minuten vor Schluss gelang dem eingewechselten Fabian Schäfer das nicht mehr für möglich gehaltene Ausgleichstor.

WERNAU "So etwas habe ich in meiner siebenjährigen Trainerlaufbahn noch nicht erlebt", konnte sich Notzingens Trainer Claus Maier lange nach Spielende nicht beruhigen. Was seine Mannschaft bei den Wernauer SF abgelieferte, war in allen Belangen bezirksligauntauglich. "Das war eine Unverschämtheit," brachte es der aufgebrachte TSVN-Coach auf den Punkt.

Anzeige

Dabei hätte alles ganz anders laufen können. Es waren noch nicht einmal zehn Minuten gespielt, da wurde Ingo Schäfer vom Wernauer Hikmet Tokmak von den Beinen geholt. Schiedsrichter Sebastian Stuka zeigte sofort auf den Elfmeterpunkt. Doch der ansonsten sichere Elfmeterschütze Jose Azevedo konnte die Chance nicht nutzen und drosch das Leder an die Oberkante der Querlatte. Dazu sah Tokmak für das Foulspiel die Rote Karte. Wer nun geglaubt hatte, dass sich der TSV Notzingen in Überzahl einen Vorteil herausspielte, sah sich getäuscht. Es gab nur noch eine Torchance im ersten Durchgang. Nach einem weiten Einwurf von Ercan Güllü köpfte der aufgerückte Jan Müller den Ball knapp neben das Tor.

Auch nach dem Seitenwechsel wurde es nicht besser im Gegenteil nicht die favorisierte Eichert-Elf erspielte sich Tormöglichkeiten, sondern die Hausherren. Nach einem kapitalen Abwehrfehler der Notzinger Hintermannschaft erzielte Senol Bahcekapili das überraschende Führungstor für die Gastgeber (50.). Es hätte noch schlimmer kommen können, denn fünf Zeigerumdrehungen später hatte Wernaus Torjäger Michael Breier kein Glück, als sein Schuss nur an den Pfosten ging (55.).

Kurz darauf scheiterte Denis Kruzic an TSVN-Schlussmann Martin Habram, der damit seine Mannschaft vor einem höheren Rückstand bewahrte. Mit der ersten Torchance in der zweiten Halbzeit kurz vor Schluss gelang dann doch noch Fabian Schäfer der etwas glückliche Ausgleichstreffer (81.). Dennoch war Wernaus Trainer Thomas Stumpp nach dem Spiel zufrieden: "Wir sind heute an unsere Leistungsgrenze gegangen."

kdl

SF Wernau:

Jany Yildirim, Schreiber, Arnold, Plachta Köder (87. Friedmann), Wollmann, Bahcekapili, Tokmak Breier, Kruzic.TSV Notzingen:

Habram Genc, Müller (58. Cenk), Giehl, Güllü Azevedo, Paric (84. Ruppert), Mettang, I. Schäfer (58. F. Schäfer) Sentürk, Andrijevic.Tore:

1:0 Bahcekapili (50.), 1:1 F. Schäfer (81.).Gelbe Karten:

Yildirim, Plachta, Köder, Bahcekapili Güllü, F. Schäfer.Rote Karte:

Tokmak (10./wegen groben Foulspiels).Besonderes Vorkommnis:

Jose Azevedo schießt einen Foulelfmeter übers Tor (10.).Schiedsrichter:

Sebastian Stuka (Nagold).Zuschauer:

100.