Lokalsport

Das war Weltklasse

Mit sagenhaften 1034 Holz verhilft Wolfgang Halama den VfL-Sportkeglern zum ersten Sieg

Paukenschlag zu Beginn der Verbandsliga-Partie zwischen dem SKC Gerbertshaus und dem VfL Kirchheim: VfL-Sportkegler Wolfgang Halama zauberte mit 200 Schüben sagenhafte 1034 Leistungspunkte aufs Parkett. Damit stieß der 43-jährige Bissinger, ehemaliger Zweitliga-Akteur beim BKSV Stuttgart-Nord und seit Wochen in Topform, in ungeahnte Dimensionen vor. Nach Halamas (Welt-)Klasse-Leistung wurden auch seine Kameraden beflügelt: Der VfL gewann haushoch 5738:5469 und erntete im vierten Saisonspiel den ersten Sieg.

Anzeige

Gerbertshaus-Kehlen. Die Verbandsliga-Herren des VfL Kirchheim haben nicht nur den ersten Punktgewinn 2009/10 eingefahren, sondern beim überzeugenden Auswärtserfolg beim SKC Gerbertshaus auch noch zwei neue Bahnrekorde aufgestellt. Der erste glückte im Startpaar Wolfgang Halama gegen Thomas Jacobs (929) mit 1034 Leistungspunkten, der zweite war das spätere VfL-Mannschaftsergebnis. Neben Halama quälte sich der sichtlich angeschlagene Simon Hoi auf 888 Kegel, während Gegner Matthias Arnold (954) überzeugte. So hielt sich der VfL-Vorsprung mit 39 Zählern zunächst in Grenzen. Im Mittelpaar dann beinahe die Vorentscheidung, wäre die alte Verletzung von Herbert Dambaur nicht 25 Kugeln vor Schluss wieder aufgebrochen. Bis dorthin auf dem Weg zu einem „Tausender“, blieb er mit sieben Fehlwürfen im letzten Abräumen bei insgesamt sehr guten 955 Leistungspunkten hängen und machte gegen Mirko Arnold (845) 110 Kegel gut. Somit verschmerzlich, dass Lars Grolig (920) gegen Andreas Gessler (961) einige Zähler abgeben musste: Kirchheim führte mit nunmehr 108 Holz.

Im Schlusspaar gab es weiteren begeisternden Kegelsport: Mit erstklassigen 1006 Kegeln erzielte Markus Stark eine persönliche Bestleistung – er ließ Andreas Jacobs (929) keine Chance. Daneben überzeugte Joachim Deuschle (935) gegen Thomas Salzig (851), sodass ein in dieser Höhe nicht erwarteter Auswärtssieg zu Buche stand. Mit nunmehr 2:6 Punkten kletterte der VfL Kirchheim auf den 7. Platz der Verbandsliga und rückte seinem offiziellen Saisonziel (Klassenerhalt) damit einen Schritt näher.

Hauptsache gewonnen. So das Fazit der Bezirksligadamen des VfL Kirchheim beim 2501:2476-Erfolg beim SV Magstadt. Nach tollem Start durch Carina Grolig (450) und guten 427 Punkten von Sandra Friedrich gegen Vera Tomas (420) und Veronika Böttinger (406) lagen die VfL-Damen mit 51 Kegel in Front. Im Mittelpaar folgte der Einbruch von Sigrun Grolig (388) gegen Agnes Rieger (465). Sybille Winter wurde nach 53 Wurf mit nur 178 Kegel gegen Martina Hoi ausgewechselt, die jedoch auch nur auf 191 Kegel kam. Zum Glück konnten die Gastgeberinnen dies mit Heike Urban (356) nicht entscheidend nutzen. Dank konstant guter Leistung des Schlussduos durch Cornelia Stark (436) und Anita Deuschle (431) gegen Corinna Brundobler (433) und Theresia Aberle (396) konnte dieses spannende Spiel noch gewonnen und die weiße Weste in der Bezirksliga mit nun 6:0 Punkten bewahrt werden.

Denkbar knapp unterlag die zweite Herrenmannschaft der Kirchheimer mit 5216:5221 gegen den KVS Waldrems in der Bezirksliga Mittlerer Neckar. Vom Anfang bis zum Schluss wogte das Spiel hin und her und keiner der Kontrahenten konnte sich entscheidend absetzen. Das Startpaar mit Peter Leitner (889l) und Herbert Merkl (870) musste einen Rückstand von 10 Punkten hinnehmen. Auch das Mittelpaar Jürgen Reichersdörfer (890 Kegel)/Alfred Merkl (838 Kegel) unterlag ihren Gegnern denkbar knapp, sodass der Rückstand 22 Kegel betrug. Beinahe wäre dem Schlusspaar mit Jvan Glavica (859) und Helmut Hitz (870) die Wende geglückt, jedoch fehlten trotz guter Gesamtleistung sechs Zähler zum Erfolg.

Eine unnötige Niederlage fuhr die dritte Herrenmannschaft in der Kreisklasse A Stuttgart beim 2360:2397 beim SV Mettingen IV ein. War es die ungewohnte Spielzeit, sonntags um 12.30 Uhr? Auf jeden Fall blieben außer Frank Falkenstein (sehr gute 432) und Alfred Kotz (407) die Kirchheimer Heinz Merkl (389), Herbert Hoi (381), Thomas Ristl (380) und Adolf Grolig (371) allesamt unter ihren Möglichkeiten. Seitens der Mettinger waren Jürgen Paschke (432) und vor allem Bruno Peruc (449) maßgeblich am Punktgewinn beteiligt. hd