Lokalsport

Das Wechselfieber ist ausgebrochen

Nichts war es mit der Nachbarschaftshilfe für den VfL Kirchheim: Verbandsligist FC Frickenhausen kassierte gegen die (wie die Kirchheimer) relegationsgefährdeten TSF Ditzingen eine Klatsche.

REIMUND ELBE

Anzeige

KIRCHHEIM Die Luft scheint endgültig raus zu sein bei vielen FCF-Akteuren. Ein Indiz dafür war, dass ausgerechnet die Leihgabe aus der Kreisliga A-Mannschaft, Rizwan Ahmad (19) zu den Besten zählte. "Hätten sich alle so reingehängt wie er, wäre ein anderes Resultat als ein 0:5 herausgekommen", ärgerte sich FCF-Trainer Klaus Fischer maßlos. Einen großen Auftritt hat der Absteiger allerdings noch: Am kommenden Samstag werden sie als Gegner der SG Sonnenhof Großaspach wohl unmittelbar die Oberligaufstiegsfeierlichkeiten der SG miterleben.

Nur ein Jahr machte der frühere VfL-Oberligakicker und SGEH-Spielertrainer Marc Kaisner (31) in Frickenhausen Station. Obwohl er eigentlich bleiben wollte, zieht es ihn nun zum Kreisliga A-Spitzenreiter TSV Grafenberg. Dort soll Kaisner mit dem bisherigen Spielertrainer Claudio Mastrangelo ein Übungsleiterduo bilden. "Klaus Fischer hat für meine Entscheidung Verständnis gezeigt", unterstrich Kaisner.

Derweil zeichnet sich die Rückkehr des "großen" FC Eislingen in die Verbandsliga ab: Nur noch drei Punkte fehlen zum Titel in der Landesliga. "Ich bin sicher, dass wir es packen", erklärt FCE-Präsident Rainer Interwies. Nur eins macht beim ehemaligen Gründungsmitglied der Oberliga Baden-Württemberg

noch Sorgen: Der mäßige Zuschauerzuspruch. Zur FCE-Stammelf zählte während der ganzen Runde Ex-VfL-Spieler Jochen Höfer.

Immerhin bis in Landesliga reicht der Sprung, den Weilheims Kreisliga A-Torjäger Kai Hörsting macht: Das TSVW-Eigengewächs versucht ab Juli sein Glück beim TSV Köngen, wo der Bissinger Peter Kuch zum Saisonende aufhören wird.

In der Bezirksliga rückt die Rettung für die SGEH nach dem Sammeln von sechs Zählern binnen zwei Tagen immer näher: dem 2:1 in Neckartailfingen folgte ein 3:1 über den SV Göppingen. Was das Trainerduo Michael Pflüger/Danell Stumpe gestern noch zusätzlich freute: Die Konkurrenz im Abstiegskampf kam kaum vom Fleck. "Dazu hat auch noch Landesligist TV Nellingen in Stödtlen gewonnen und rettet sich womöglich", rechnete SGEH-Abteilungsleiter Frank Zintgraf vor, "dann würde sich sich die Situation im Bezirksligakeller weiter entschärfen." Das SGEH-Trainerduo weilte gestern Nachmittag im Übrigen bei der Partie Notzingen gegen Zell (3:2).

Die Niederlage dürfte für den TSG aber ebenso kein Beinbruch sein, wie das 2:3 des TSV Jesingen gegen den TSGV Großbettlingen mit 33 Zählern dürfte eigentlich abstiegstechnisch nichts mehr passieren. Für die Jesinger werden in der kommenden Runde dem Vernehmen nach Markus Dettinger (SF Dettingen) und Manfred Heiland (TSV Ohmden) auf Torejagd gehen.

In Holzmaden herrschte nach dem endgültig gesicherten Klassenerhalt die Leichtigkeit des Fußballerseins vor. "Einfach nur geil, dass wir es geschafft haben", so TSVH-Abteilungsleiter Frank Linsenmayer.

In der Kreisliga B hört Trainer Uwe Schulz beim TSV Ötlingen nach nur einem Jahr wieder auf. "Wir fahren ein neues Konzept, das noch mehr auf Eigengewächse setzt", so TSVÖ-Abteilungsleiter Karsten Rehse, "deshalb wird unser bisheriger A-Junioren-Trainer Markus Lepadusch künftig die erste Mannschaft übernehmen."

Wer steigt aus den B-Ligen in die Kreisliga A auf? Neben dem TSV Linsenhofen in der Kreisliga B6, stehen auch für den TSV Altdorf mit Spielertrainer Marc Mayer in der Kreisliga B4 und der TSV Oberboihingen mit Spielertrainer Kurt Plattenhardt in der Kreisliga B5 die Aktien gut. Die Altdorfer rangieren einen Zähler vor dem TV Bempflingen, die Oberboihinger drei vor dem ehemaligen DFB-Pokal-Teilnehmer TV Unterboihingen.