Lokalsport

Das Zünglein an der Waage spielen

Bezirksliga: Lenninger Kraftprobe mit Spitzenreiter SV Vaihingen – Weilheim beim Angstgegner

Die SG Lenningen will den Spitzenreiter vom Sockel stoßen, der TSV Weilheim im dritten Anlauf endlich seinen Saison-Angstgegner SG Hegensberg/Liebersbronn bezwingen. Das sind die wichtigsten Vorzeichen in der Handball-Bezirksliga am Wochenend-Spieltag aus lokaler Sicht.

Lenningen/Weilheim. Drei Spieltage vor dem Saisonende spitzt sich der Zweikampf um die Meisterschaft zu: Inzwischen hat der SV Vaihingen die Tabellenführung übernommen. Heute stellt sich der letztjährige Vizemeister bei der SG Lenningen vor – der Gastgeber kann das Zünglein an der Waage spielen. Und anders als bei Spielen gegen die Mannschaften im hinteren Tabellenfeld sah die Wöller-Sieben gegen die Liga-Topteams meist recht gut aus.

Anzeige

Trainer Klaus Wöller („wir sind krasser Außenseiter“) macht seinen Schützlingen aufgrund des Hinrundenspiels Mut: „Da haben wir eine sehr gute erste Halbzeit gespielt. Das müssen wir heute über 60 Minuten bringen, dann haben wir eine Chance.“ Grund zum Optimismus ist da. Oliver Ringelspacher kann wieder eingesetzt werden. Wöller: „Um Vaihingen zu bezwingen, muss alles optimal laufen.“ Man weiß, dass Lenningen sich an einem großen Gegner immer steigert. Das soll keine Ausnahme bleiben. Vaihingen hat zuletzt gegen Denkendorf 29:20 gewonnen und dadurch dem TuS Stuttgart die Tabellenführung abgenommen. Am letzten Spieltag (24. März) könnte die SG im Spiel gegen TuS dann ein zweites Mal Schicksal spielen . . . (heute, 20 Uhr, Sporthalle, Lenningen).

Heute Abend gastiert der TSV Weilheim in der Sporthalle in Sulzgries bei der SG Hegensberg/Liebersbronn. Die Spielgemeinschaft steht dem TSV bereits zum dritten Mal in dieser Saison gegenüber – bisher gab es das schlechtere Ende ausnahmslos für die Weilheimer. Sowohl im Bezirkspokal als auch im Ligahinspiel – beide Spiele wurden in Weilheim ausgetragen – setzten sich die Esslinger Vorstädter jeweils knapp mit einem Tor Differenz durch.

Dass sich die beiden Mannschaften auf Augenhöhe bewegen, zeigt mittlerweile auch das Tabellenbild. Drei Spieltage vor Ende der Saison liegen die SG Hegensberg/Liebers­bronn und die HSG Ebersbach/Bünz­wangen nur einen Punkt vor dem TSV. Beide sind die nächsten Gegner der Weilheimer, bevor es zum Saisonabschluss nach Leinfelden geht.

Anhand der Verletztenliste merkt man, dass sich die Saison dem Ende zuneigt. Der kräftezehrende Marsch aus dem Tabellenkeller zeigt nun seine Spuren. Fabian Zettl hat nach seinem Außenbandriss die Saison bereits beendet, Marius Dotschkal kämpft mit Problemen am Ellbogen, und Timo Klein konnte aufgrund der Oberschenkelverletzung aus dem Spiel gegen Wolfschlugen nicht am Trainingsbetrieb teilnehmen.

Vielleicht gelingt dennoch die Revanche gegen Hegensberg/Liebers­bronn, schließlich wäre ein Sieg mit mindestens zwei Toren Differenz sozusagen drei Punkte in der Tabelle wert. In beiden bereits bestrittenen Partien fielen nie viele Tore, Spannung bis zum Schlusspfiff war aber bisher immer garantiert.döl/tk

SG Lenningen: Carrle, H. Lamparter – Austen, Bächle, Dieterich, Haid, J. Lamparter, Pisch, Renz, K. Ringelspacher, O. Ringelspacher, Schmid, Schur, Wald

SV Weilheim: Illi, Müske – T. Sigel, Seyferle, Hiller, Klein (?), D. Zettl, Holl, S. Sigel, Klett, Dotschkal, Mauch, Auweter