Lokalsport

Dem TSV Holzmadenwinkt ein Thailand-Trip

Aller guten Dinge sind drei, sagt sich Frank Linsenmayer: Nach den zwei Zu-null-Husarenstreichen in Neidlingen (2:0) und zuletzt gegen den VfB Neuffen (1:0) würde der kickende Abteilungsleiter des TSV Holzmaden liebend gerne nun auch morgen dem TSV Oberlenningen ein Bein stellen. Vor einer relativ schweren Aufgabe stehen die SF Dettingen im Gastspiel beim 1. FC Frickenhausen II.

KLAUS-DIETER LEIB

Anzeige

KIRCHHEIM Am morgigen Donnerstag steht in der Fußball-Kreisliga A, Staffel 2, ein kompletter Nachholspieltag auf dem Programm. Im Blickpunkt steht dabei der "heimliche" Spitzenreiter: Für den TSV Oberlenningen gilt es, mit einem Heimsieg die gute Ausgangslage (drei Nachholspiele) weiter zu verbessern. Zu kämpfen lohnt es sich auch für die Spieler des TSV Holzmaden: Neben dem Klassenerhalt winkt eine Thailand-Reise. Peter Waimer, Mitinhaber der "Alten Molke" in Dettingen, hat der Mannschaft nämlich versprochen, ihr im Falle keiner weiteren Niederlage bis zum Saisonende 2005/06 den Thai-Trip zu spendieren. Allerdings: Es sind noch acht Spiele für den TSVH zu spielen die Mannschaft braucht eine lange Puste. Was auch Frank Linsenmayer weiß: "Nicht mehr zu verlieren, wird verdammt schwer."

Vor den entscheidenden Wochen stehen die Nichtabstiegs-Kämpfer der SF Dettingen. Nach neun Punkten aus den letzten vier Spielen haben sich die Schützlinge von Trainer Peter Kuch eine günstige Ausgangsposition fürs Happy End geschaffen. Kuch, von seiner Mannschaft überzeugt ("wir sind auf dem richtigen Weg"), sieht im vorgenommenen Torwartwechsel einen Hauptgrund für die jüngsten Erfolgerlebnisse. "Es kann nicht sein, dass der 19-jährige Thomas Reinöhl schon über so viel Erfahrung verfügt", nimmt Trainer Kuch seinen (ausgetauschten) jungen Torhüter im Nachhinein freilich in Schutz. Nachdem Frank Hermann im letzten Spiel im Urlaub weilte, wird auch in Frickenhausen wieder Holger Heinel zwischen den SFD-Pfosten stehen.

Nach drei Niederlagen aus den letzten vier Spielen inklusive der mit viel unschönen Begleitumständen über die Bühne gegangenen "Oberlenninger" Partie (1:2/wir berichteten) mit einer Roten Karte für Einwechselspieler Markus Heilemann wegen Beleidigung hat sich der TV Neidlingen vorerst aus dem Meisterschaftskampf verabschiedet. Nun legt Trainer Volker Krissler sein ganzes Augenmerk darauf, seine Mannschaft vor allem moralisch wieder aufzubauen. Womöglich kommt das Schlusslicht TSV Linsenhofen in diesem Fall gerade recht. Alles andere als drei Punkte für den TV Neidlingen käme einer Überraschung gleich.

Nach der schwachen Vorstellung gegen den TSV Altdorf (1:4) ist beim TSV Weilheim Wiedergutmachung angesagt. Die Aufgabe beim TSV Oberboihingen ist alles andere als einfach. Dennoch ist Trainer Jürgen Fritsch überzeugt, dass seine Mannschaft mit der richtigen Einstellung stark genug sein wird, beim Tabellenvierten zumindest einen Punkt zu holen. Derweil hat auch der AC Catania Kirchheim im Gastspiel beim Tabellenzweiten VfB Neuffen eine harte Nuss zu knacken. Glaubt man den Worten von Trainer Helmut Hartmann, ist allerdings alles möglich. "An einem guten Tag können wir jede Mannschaft in der Kreisliga A schlagen", sagt er selbstbewusst. Hartmann trifft auf einen Gegner, der in den letzten Wochen nicht gerade überzeugte. Aus den letzten fünf Spielen gab es für den VfB gerade einmal sieben Punkte.

Spitzenreiter TSV Raidwangen will mit einem Sieg seine Spitzenposition beim TB Neckarhausen verteidigen. Trainer Werner Achtzehner verspürt schon (Aufstiegs-)Vorfreude, sagt: "Die Position haben wir uns selbst erarbeitet. Jetzt können wir das Unmögliche wahr machen." Noch nie in seiner Vereinsgeschichte war der TSV Raidwangen in der Bezirksliga.