Lokalsport

„Den Bezirk Neckar/Fils würdig vertreten“

Im WFV-Pokal der Frauen hat der TSV Weilheim mit Landesligist SV Hegnach eine harte Nuss zu knacken

Nachdem bei den Männern der Ball bereits rollt, greifen am Wochenende auch die Frauen ins Spielgeschehen ein. Am Sonntag kommt es im WFV-Pokal zum Duell zwischen dem TSV Weilheim und dem SV Hegnach. Um 11 Uhr ist im Lindachstadion Anpfiff.

Pokalfinale TSV Weilheim (gestreifte Trikots) - TB Neckarhausen
Pokalfinale TSV Weilheim (gestreifte Trikots) - TB Neckarhausen

Weilheim. Mit dem SV Hegnach kommt ein echter Prüfstein auf die Weilheimerinnen zu. Die Frau­en aus Hegnach spielten in der abgelaufenen Spielzeit eine sehr erfolgreiche Landesliga-Saison, die auf dem dritten Tabellenplatz beendet wurde. In der Spielzeit 2011/12 visieren die Heg­nache­rinnen den Aufstieg in die Verbandsliga an.

Anzeige

Trotz der (erfolgreichen) Teilnahmen an verschiedenen Wettbewerben in jüngerer Vergangenheit, ist der WFV-Pokal für die junge und hungrige TSVW-Mannschaft völliges Neuland. „Wir wollen dem Gegner solange wie möglich Paroli bieten und den Bezirk Neckar/Fils würdig vertreten“, gibt Trainer Roland Lang die Marschrichtung vor. Im WFV-Pokal ist der TSV Weilheim neben dem TB Neckarhausen, der beim TSV Frommern-Dürrwangen antritt, der einzige Verein aus dem Bezirk Neckar/Fils.

Inzwischen haben die in der Vorsaison so schussstarken Weilheimerinnen (191:7 Tore) eine vierwöchige Vorbereitungsphase hinter sich, trainierten drei Mal pro Woche. „Die Mannschaft trainierte sehr hart und alle Spielerinnen ziehen super mit“, ist Lang voll des Lobes über sein Team. Mit den Trainingseinheiten war es freilich noch nicht getan: Bis zu zwei Testspiele bestritten die Weilheimerinnen an den Wochenenden, um zusätzliche Spielpraxis zu erhalten.

Das Pokalspiel gegen den SV Heg­nach ist gewissermaßen die Generalprobe für die neue Regionenliga-Saison, die am 11. September mit einem Heimspiel gegen den TSV Deizisau beginnt. Der Gegner dürfte stark sein: Deizisau beendete die abgelaufene Saison auf Rang zwei.

Verstärkung haben die Weilheimerinnen inzwischen auch bekommen: Die Neuzugänge Michaela Bay und Onca Günkizil (FV 09 Nürtingen) sollen mithelfen, dass die Mannschaft von Anfang an nicht in Abstiegsgefahr gerät.