Lokalsport

Den Favoritensturz im Hinterkopf

SGL-Handballerinnen rechnen sich gegen Landesligist Neuffen gute Pokal-Chancen aus

Liegt eine Überraschung in der Luft? Im Bezirkspokal-Halbfinale trifft die SG Lenningen II heute Abend (ab 20.30 Uhr) auf den Landesliga-Tabellenzweiten TB Neuffen – ein Duell, in dem sich die Täles-Frauen gute Außenseiterchancen ausrechnen dürfen. Es ist die Neuauflage des Vorjahres-Endspieles.

Anzeige

Lenningen. Es ist erst elf Tage her, da musste der TB Neuffen gegen die SG Lenningen antreten. Das Landesliga-Duell ging mit 18:27 klar verloren. Im Bezirkspokal-Halbfinale trifft mit Lenningens zweiter Mannschaft nun der Pokalverteidiger auf die Neuffenerinnen, die zuletzt in einem Akt der Frustbewältigung Ligakonkurrent Hardthausen 37:20 wegputzten. Das war Balsam auf die TB-Handballseele zwar, aber da auch noch das Landesliga-Vorrundenspiel gegen die SG 22:26 verloren wurde, kommt man zum Schluss, dass Lenningen nicht eben ein gutes Pflaster für den Turnerbund ist. Kann Neuffen seinen Lenningen-Komplex heute abstreifen?

Die Mannschaft von Trainer Frank Oppenländer sieht sich heute „nur“ der zweiten SGL-Mannschaft gegenüber – die Chance zur Rehabilitation. Den TB-Angriffswirbel kann der Bezirksliga-Tabellenführer nur dann unter Kontrolle halten, wenn die SGL-Routiniers Bestform erreichen. Personell ist bei der SG aus unterschiedlichen Gründen noch nicht entschieden, wer auflaufen wird. Mannschaftssprecherin Antje Schlenk: „Die letzten beiden Spiele waren sehr Kräfte raubend und einige Blessuren blieben zurück. Wer infolge beruflicher Belastung fehlen wird, ist auch noch unklar.“ Und, weiter: „So wie gegen Weilheim zuletzt dürfen wir uns gegen Neuffen aber nicht präsentieren.“ Als ob sie da verloren hätten – tatsächlich gab‘s gegen das Liga-Schlusslicht aus der Limburgstadt einen 26:9-Sieg.

Übrigens ist diese Halbfinal-Partie die Neuauflage des Vorjahres-Endspieles. Das damalige Finale in Kirchheim gewann die SGL II mit 22:12. döl