Lokalsport

Der Bühl bebt: Husarenstreich des TV Unterlenningen

Owen, Schlierbach, Nabern, Weilheim II und VfL Kirchheim II müssen bereits in Runde eins die Segel streichen

Der TV Unterlenningen sorgte für den gestrigen Paukenschlag im Bezirkspokal-Wettbewerb. 3:2 bezwangen die Kicker vom Bühl die favorisierte Oberliga-Reserve des VfL Kirchheim. Im Stadtderby schlug der TSV Ötlingen den SV Nabern locker 3:1.

Anzeige

Helge Waider

Kirchheim. Für die restlichen B-Ligisten der Teck-Region war bereits in der ersten Runde „Schicht im Schacht“ und so mancher Trainer wird die bekannte Plattitüde bemüht haben, dass „wir uns jetzt voll und ganz auf die Meisterschaftsrunde konzentrieren können.“

TV Unterlenningen – VfL Kirchheim II 3:2 (2:1): Der Bühl bleibt für die VfL-Youngster eine Problemzone. Gestern präsentierte sich die Pepe-Truppe zwar über weite Strecken spielerisch überlegen, versäumte es jedoch, Tore zu erzielen. Der TVU, unmittelbar vor Spielbeginn frisch aus dem Trainingslager in Feldstetten angereist, hielt jederzeit kämpferisch dagegen und den Laden am Ende gegen einen stürmisch angreifenden VfL dicht. Tore: 1:0 Marc Mayer (7.), 1:1 Taskin Isci (21.), 2:1 Amel Licina (35.), 2:2 Isci, 3:2 Oliver Dümmel (75.).

TFC Köngen – TSV Owen 4:1 (3:1): In einer fairen Partie traten die Herzogstädter quasi mit dem letzten Aufgebot an. Lediglich ein Ersatzspieler saß in der Fuchsgrube auf der Bank, wo die Owener auf dem Rasenplatz gegen den TFC spielen durften. Eine echte Chance hatten sie gegen den gut besetzten B-Ligisten freilich nicht. „In Anbetracht der personellen Umstände haben wir uns achtbar geschlagen“, war der Schlusskommentar von TSVO-Fußballchef Harry Streicher. Tore: 1:0 Özhan Karababa (8.), 2:0 Serkan Yorulmaz (9.), 3:0 Mehmet Tekkoyna (24.), 3:1 Benjamin Scholz (34.), 4:1 Yorulmaz (80.).

TSV Schlierbach – TSV Ohmden 1:5 (1:3): Die Einheimischen gingen im Derby nach elf Minuten überraschend in Führung. Ein Motivationsschub wurde dadurch aber nicht ausgelöst, denn die Gäste aus dem Bergwald schafften es, in einer guten Viertelstunde drei Treffer zu erzielen und den beruhigenden und vorentscheidenden Halbzeitstand zu markieren. Am Ende zogen die Ohmdener hochverdient in die zweite Runde ein. Tore: 1:0 Philipp Gringel (11.), 1:1 Andreas Attinger (12.), 1:2 Nicolo Incorvaia (17.), 1:3 Attinger (28.), 1:4 Incorvaia (64.), 1:5 Janis Härtl (89.). Gelb-Rote Karte: Andreas Nykolak (TSVS/39./wiederholtes Foulspiel).

TSV Weilheim II – TSV Harthausen 2:4 (2:2): Eine Halbzeit lang gestaltete die Weilheimer Reserve die Partie ausgeglichen, dann spielte der A-Ligist von den Fildern seine ganze Routine aus, ließ in der Abwehr nichts mehr anbrennen und machte im Angriff mit zwei Treffern von Pietro Salvaggio alles klar. Daran änderte auch ein von TSVW-Keeper Andreas Bühler gehaltener Foulelfmeter (70.) nichts mehr. Tore: 1:0 Marco Walz (4.), 1:1 Holger Dragunski (7.), 1:2 Pietro Salvaggio (12.), 2:2 Jörg Sigel (35.), 2:3, 2:4 Salvaggio (60., 81.).

TSV Ötlingen – SV Nabern 3:1 (2:1): Nach den guten Leistungen beim Teckboten-Pokalturnier enttäuschte der SV Nabern im Rübholz. Die Grün-Weißen erspielten sich kaum eine echte Tormöglichkeit und hatten gegen die aus dem Trainingslager in Gschwend kommenden und frischer wirkenden Ötlinger keine Chance. Bei konsequenterer Chancenverwertung hätte der Sieg der Rübholz-Kicker auch höher ausfallen können. Für den SVN war‘s ein Rückschlag, zumal Goalgetter Andreas Schuster nach einem Zweikampf mit Verdacht auf eine Wirbelsäulenverletzung per Rettungswagen ins Krankenhaus transportiert werden musste, Tore: 0:1 Sascha Diez (14.), 1:1 Rolf Benning (17.), 2:1 Eren Hayri (22.), 3:1 José Azevedo (55.).