Lokalsport

Der fünfte Platz ist heiß umkämpft

Nach Abschluss der Vorrunde und vor dem letzten Spieltag in diesem Jahr in der Fußball-Bezirksliga scheint der SC Geislingen mit jetzt fünf Punkten Vorsprung den direkten Wiederaufstieg anzupeilen. Um den zweiten Platz werden wohl Boll und der SV Göppingen streiten, doch auch der Aufsteiger Deizisau hält gut mit.

WALTER HALLER

Anzeige

KIRCHHEIM Der verschärfte Abstiegskampf in der Bezirksliga wirft seine Schatten voraus. Köngen II, SSV Göppingen und der TSV Raidwangen stecken dagegen allesamt im Abstiegsstrudel, denn es wird wohl drei Absteiger geben, nachdem sowohl der FC Nürtingen 73 als auch Großbettlingen aus der Landesliga absteigen könnten.

Drei Spiele werden bereits am morgigen Samstag ausgetragen. Der Herbstmeister SC Geislingen am vergangenen Spieltag 1:0-Sieger gegen Boll vor der Rekordkulisse von 500 Zuschauern wird sich im Heimspiel gegen Köngen II kaum eine Blöße geben. Auch der SV Göppingen wird wenig Mühe haben, gegen seinen Lokalrivalen SSV seinen 6:0-Vorrundensieg zu wiederholen.

Am Zeller Berg steigt morgen ein weiteres Derby, wenn dort der TSV Jesingen aufkreuzt. Nach dem 2:1-Sieg gegen Köngen II und den beiden Unentschieden gegen den SV Göppingen und den TSV Notzingen ist Zells Spielleiter Andreas Wohlleben optimistisch, dass der Aufschwung nun auch gegen Jesingen anhält und zumindest ein erneutes Remis herausspringt.

Das beim 2:2 gegen Notzingen erfolgreich agierende Team soll morgen eine weitere Bewährungsprobe erhalten, um das Minimalziel von einem weiteren Remis zu erreichen. Die Jesinger Fußballer haderten am vergangenen Sonntag bei der 0:2-Niederlage in Nürtingen mit dem Schiri, der zwei ihrer Tore aberkannte und den Gastgebern dafür ein klares Abseitstor schenkte.

TSVJ-Boss Steffen Mauz war dabei in der ersten Halbzeit mit seinen Mannen zufrieden, doch danach habe deren Kritik an dem Schiri mehr geschadet als genützt. "Das Spiel in Zell wird sauschwer, die haben einen guten Lauf", sieht Mauz dem Samstag entgegen, wenn auch die letzten Begegnungen immer an Jesingen gingen. Auch hier wird Coach Klaus Müller kaum das Mannschaftsgefüge verändern, alle Mann waren im letzten Training.

Nicht zufrieden war Notzingens TSV-Vorsitzender Wolfgang Schäfer mit dem 2:2 in Zell. "Wir waren spielerisch klar überlegen, haben dumme Fehler gemacht". Besonders das Eigentor zum 2:2 ärgerte ihn. Dafür sei man guter Dinge, am Sonntag beim TKSV Geislingen einen Dreier einzufahren, um damit den sechsten Rang zu festigen. Die Notzinger "Rumpfmannschaft" habe sich gefestigt und er hoffe, daß Coach Claus Maier zwölf Mann zusammenkriege und dazu eventuell noch Verstärkungen von der Zweiten bekomme. Die Geislinger Türken kassierten zuletzt neun Niederlagen in Folge und so dürfte Notzingen kaum Schwierigkeiten haben, seinen 3:0-Vorrundensieg zu bestätigen.

Den eigentlich von den Teckteams angepeilten fünften Rang belegt derzeit der TSV Neckartailfingen. Im Derby gegen die abstiegsbedrohten Raidwanger kann er gefestigt werden. Ein Lokalkampf steigt auch in Nürtingen, wo der direkte Vordermann TSV Grötzingen Mühe haben wird, die 1:2-Niederlage aus der Vorrunde zu revidieren. Die "Vorderbänkler" Boll und Deizisau werden in Wernau beziehungsweise bei 1846 Esslingen vermutlich Schwierigkeiten haben, ihre guten Ausgangspositionen über die Winterpause zu halten.