Lokalsport

Der Höhenflug endet am Aileswasen

Nicht seinen besten Tag erwischte der TSV Jesingen beim Gastspiel in Neckartailfingen. Logische Folge: Am Aileswasen musste man mit einem 2:1 (2:0) die erste Saisonniederlage einstecken.

NECKARTAILFINGEN Der Jesinger Höhenflug in der Bezirksliga ist erst einmal gestoppt. Beim TSV Neckartailfingen konnte der bisherige Tabellenzweite nicht an die vorangegangenen Leistungen anknüpfen. Dementsprechend enttäuscht war auch Jesingens Trainer Klaus Müller nach dem Spiel, als er die verdiente Niederlage auch eingestand.

Anzeige

Dabei erwischten seine Schützlinge den besseren Start, hatten nach drei Zeigerumdrehungen durch Manfred Heiland eine Großchance zu verzeichnen. Auch in der Folgezeit konnte sich der TSV Jesingen Feldvorteile verschaffen. Dies hielt allerdings nur eine Viertelstunde lang an. Dann schnappte sich der pfeilschnelle Neckartaiflinger Stürmer Philipp Stahl nach einer missglückten Jesinger Abwehraktion den Ball und ließ TSVJ-Torhüter Karahoda mit einem Schuss ins lange Eck keine Chance.

Durch den Rückstand wirkte Jesingen verunsichert und machte viele leichte Fehler, ohne dass diese jedoch bestraft worden wären. Das Spiel plätscherte ohne größere Aufreger dahin. Die Gastgeber blieben ihrer defensiven Spielweise treu und warteten auf Fehler des Gegners, um diese dann eiskalt auszunützen. So wie fünf Minuten vor dem Seitenwechsel, als es erneut Stahl war, der seine Gegenspieler narrte und quer auf Kurz passte. Der ließ sich nicht zweimal bitten und erhöhte auf 2:0 für die Gastgeber.

Nach dem Wechsel hatte zunächst Heiland eine Kopfballchance für Jesingen (49.). Danach herrschte wieder viel Leerlauf auf beiden Seiten. Nach einer Stunde reagierte Jesingens Trainer Müller und brachte zwei neue Spieler, die für frischen Wind sorgen sollten. Doch es änderte sich zunächst wenig. Im Gegenteil: Die Gastgeber vergaben innerhalb von zwei Minuten vier "hundertprozentige" Chancen und hätten Jesingen den vorzeitigen K.o. versetzen können.

Pech hatte Kurz mit einem Pfostenschuss, derweil Stahl und Farrugia das Toreschießen fast verweigerten und Neckartailfingens Trainer Poos am Spielfeldrand auf die Palme brachten. Die Strafe folgte auf dem Fuße: Heiland kam im Strafraum an den Ball und verkürzte auf 2:1 (68.). Zu mehr reichte es dem TSV Jesingen in der hektischen Schlussphase allerdings nicht mehr.

uw

TSV Neckartailfingen:

Mölders Hiemer, Planitz, Polenz, Witzler (46. Eger) Farruggia (77. Robert Neumaier), Dennis Neumaier, Ulm, Knöll Stahl, Kurz.TSV Jesingen:

Karahoda Augustin, Schleser, Spaarschuh, Blocher Grillo, Schäfer, Schweiger, Halimi (60. Oster) Thon, Heiland.Tore:

1:0 Stahl (14.), 2:0 Kurz (41.), 2.1 Heiland (68.).Gelbe Karten:

Polenz, Farruggia, Kurz, Dennis Neumaier, Stahl Halimi, Maier, Heiland, Spaarschuh, Thon.Gelb-Rot:

Stahl (69., unsportliches Verhalten).Schiedsrichter:

Felix Spazierer (Stuttgart).Zuschauer:

160.