Lokalsport

Der Knoten ist geplatzt

Der Knoten ist geplatzt: In der Tischtennis-Verbandsklasse schaffte der VfL Kirchheim beim 9:7 gegen den Sportbund Stuttgart II den ersten Rückrundensieg.

KIRCHHEIM Nach den Unentschieden in Gerlingen und Musberg sowie der bitteren Heimpleite gegen Neuenstein unkten sie in der Teckstadt bereits von einem verpatzen Rückrundenstart: Die saisonale Zielvorgabe ("vorderes Tabellendrittel") schien allmählich in die Ferne gerückt. Mit einer guten Leistung gegen die Regionalliga-Reserve aus Stuttgart, die eine Woche zuvor sensationell mit 9:6 Tabellenführer Untertürkheim enttrohnte, katapultierte sich das VfL-Sextett aus der Krise heraus. Allerdings war der Gegner an diesem Tag stark ersatzgeschwächt.

Anzeige

So war bereits vor dem ersten Ballwechsel eine Vorentscheidung gefallen: Durch das Fehlen von Mario Lietzau sowie krankheitsbedingte Ausfälle von Spitzenspieler Dennis Wiese und Thomas Walter mussten die Stuttgarter die halbe Mannschaft ersetzen. Ein Manko, das die Stuttgarter nicht kompensieren konnten.

Die VfL-Cracks legten hochkonzentriert los, die Doppel liefen erwartungsgemäß, wobei sich Hohl/Rohr bei ihrer Niederlage gegen Heller/Baumann etwas unter Wert verkauften. Hummel/Braun hatten gegen Koning/Reither keine Probleme, während Schorradt/Trinkle nach gutem Start fast noch ihren Sieg verbummelt hätten. Klaus Hummel gönnte Baumann anschließend insgesamt 12 Punkte in drei Sätzen, Michi Hohl musste gegen Heller in den Entscheidungssatz. Danach zeigte VfL-Oldie Axel Schorradt der Stuttgarter Nachwuchshoffnung Hosseini, was Tischtennis bedeutet.

"Wenn man gegen solch eine zusammengewürfelte Truppe 5:1 führt, dann darf der Sieg nur noch Formsache sein", mutmaßte VfL-Spitzenspieler Klaus Hummel. Er sollte unrecht behalten. Sowohl Andy Rohr, der gegen Koning kein Rezept fand, als auch Tobias Braun, dessen Gegner Reither keinerlei Probleme mit seinen Außennoppen hatte, verlor im vierten Satz. Haiko Trinkle, der für Urlauber Kai Thalheim ins Team rückte, wirkte gegen Blumhardt nach einem harten Tag ausgepowert. Für eine kurze Wende sorgte noch einmal Hummel, der Heller mit 3:0 abfertigte. Nach engen Fünfsatzpartien von Hohl und Schorradt, die beide klein beigeben mussten, war der deutliche Vorsprung beim 6:6 auf einmal aufgebraucht.

Jetzt besannen sich die Teckstädter nochmals: Rohr und Braun schafften sichere Siege und auch Trinkle führte bereits mit 2:1 Sätzen. Dann war beim Dettinger der Faden gerissen und er hatte keine Chance mehr. Zum letztendlich glücklichen Sieg reichte es für die Teckstädter trotzdem. Hummel/Braun gewannen nach gutem Spiel mit 3:0 gegen Heller/Baumann.

kh

VfL Kirchheim SB Stuttgart II 9:7: Hummel/Braun Koning/Reither 3:0, Hohl/Rohr Heller/Baumann 0:3, Schorradt/Trinkle Hosseini/Blumhardt 3:2, Hummel Baumann 3:0, Hohl Heller 3:2, Schorradt Hosseini 3:0, Rohr Koning 1:3, Braun Reither 1:3, Trinkle Blumhardt 1:3, Hummel Heller 3:0, Hohl Baumann 2:3, Schorradt Koning 2:3, Rohr Hosseini 3:0, Braun Blumhardt 3:1, Trinkle Reither 2:3, Hummel/Braun Heller/Baumann 3:0.