Lokalsport

Der Müller-Truppe fehlte das Feuer im Spiel

Einmal mehr konnten die Bezirksliga-Kicker des TSV Jesingen bei einem Heimspiel nicht überzeugen. Gegen den TSV Boll standen die Müller-Mannen nach der 1:3 (0:1)- Niederlage wieder einmal mit leeren Händen da.

KIRCHHEIM Nicht nur die Zuschauer waren nach dem Abpfiff enttäuscht. Auch TSVJ-Coach Klaus Müller ließ Unmut über die Leistung seiner Elf durchblicken: "Bei uns fehlt die Ordnung. Nach dem Treffer zum 0:2 war bei uns kein Leben mehr im Spiel. Da muss viel mehr Feuer her, wenn man so ein Spiel noch drehen möchte," kommentierte der Übungsleiter die (verdiente) Niederlage und fügte hinzu, dass daran in Zukunftnoch sehr hart gearbeitet werden müsse.

Anzeige

Die Partie in den Lehenäckern begann recht flott und beide Teams spielten offensiv nach vorne. Dabei konnten die Gäste allerdings optische Vorteile für sich verbuchen. Der wieder ins Tor zurückgekehrte Haußmann musste schon früh gegen Zdebor sein ganzes Können aufbieten, um seine Mannschaft vor einemRückstand zu bewahren. Angetrieben von Ex-Trainer Didi Benz sorgte Boll vor dem Jesinger Tor immer wieder für Gefahr. Anders war es auf Jesinger Seite. Das Spiel im Mittelfeld konnte zwar einigermaßen ausgeglichen gestaltet werden, doch vor dem Tor fehlten die zündenden Ideen. Die fällige Boller Führung erzielte Mustafa Ünal mit einem Schuss aus kurzer Distanz (33.). Praktisch mit dem Halbzeitpfiff hatten die Einheimischen die Chance zum Ausgleich. Nach einem Foul an Schweiger pfiff Schiedsrichter Klemp Elfmeter, doch Blocher scheiterte an Bolls Torhüter Allmendinger.

Mit viel Schwung kam Jesingen aus der Kabine und drängte aufs Gästetor. Statt eines möglichen Ausgleichs ging der Schuss jedoch nach hinten los. Ein langer Ball kam direkt auf Kerns Fuß und es stand 2:0 für Boll (53.). Dies war der Knackpunkt des Spiels. Die Hausherren ließen darauf die Köpfe hängen und mussten zwei Minuten später durch Hrabar den dritten Gegentreffer hinnehmen. Auch der spontane Anschlusstreffer von Schweiger direkt vom Wiederanstoss weg, konnte die Mannschaft nicht mehr wachrütteln. Jesingen spielte ohne den notwendigen Pep und war daher gestern für den Gegner leicht auszurechnen. Fünf Minuten vor Spielschluss glänzte nochmals Torhüter Haußmann, als er einen Elfmeter von Benz samt Nachschuss spektakulär entschärfte.

uw

TSV Jesingen: Haußmann D. Augustin, Schleser, Maier Blocher, Reim (46. Lamour), Tafa, De Acevedo (69. Bader), Oster Schweiger, Spielvogel (46. Hanedar)TSV Boll: Allmendinger Heinz, Kölle, Lutz, Cetin (46. Horn) Müllner, Zdebor, Hrabar (80. Streckel), Ünal (83. Hitschold) Kern, BenzTore: 0:1 Ünal (33.), 0:2 Kern (53.), 0:3 Hrabar (55.) 1:3 Schweiger (56.)Gelbe Karten: Schweiger, Blocher, Maier, Schleser, Augustin Kölle, Ünal, HeinzZuschauer: 100Schiedsrichter: Uwe Klemp (Lichtenstein) traf keine Schuld an der Jesinger Niederlage.