Lokalsport

Der SV Nabern weiß um die Favoritenbürde

Drei Partien stehen zum Saisonauftakt auf dem Tableau der Kreisliga B6. Höhepunkt: Das Duell zwischen dem Tabellenzweiten und Dritten der vergangenen Saison Nabern gegen Ohmden.

KIRCHHEIM Der SV Nabern ist in der kommenden Saison der Topfavorit für den Aufstieg in die Kreisliga A. Zum Auftakt gastieren die grün-weißen beim TSV Ohmden. Für Rainer Kneile, den Abteilungsleiter des SVN, steht seine Mannschaft vor einer schweren Saison: "Wir werden sicherlich die Gejagten sein", glaubt der SVN-Boss, "jede Mannschaft wird gegen uns besonders motiviert sein."

Anzeige

Zu den stärksten Konkurrenten im Kampf um den Aufstieg gehören für Kneile der TSV Jesingen II und der TSV Notzingen II. Am Sonntag beim TSV Ohmden zählen für den Abteilungsleiter nur drei Punkte: "Mit der nötigen Konzentration müsste dies möglich sein." Zudem hat sich Torjäger Markus Prettner am vergangenen Sonntag im Pokalspiel beim FV 09 Nürtingen II mit fünf Toren schon mal "warmgeschossen". Mit 43 Toren war Prettner in der vergangenen Saison das Maß aller Dinge. "Ich hoffe, dass Markus verletzungsfrei bleibt", so Kneile.

Gegner TSV Ohmden zählt ohne seinen Torjäger Manfred Heiland (wechselte zum Bezirksligisten TSV Jesingen) sicherlich nicht zwingend zu den Aufstiegskandidaten. Deswegen geht Elmar Härtl, der Abteilungsleiter im Bergwald, mit gemischten Gefühlen in die neue Runde: "Wir haben uns andere Ziele gesetzt." Dennoch erhofft sich Härtl zum Auftakt gegen Nabern einen Punkt. "Wir haben nichts zu verlieren."

Im Kirchheimer Stadtderby erwartet der VfL II den TSV Ötlingen. Die Zielrichtung bei der Verbandsligareserve ist klar. "Für uns zählt nur der Aufstieg", so die Aussage von Trainer Frank Röhm, der in den ersten beiden Spielen noch auf einige Urlauber verzichten muss. Deshalb wäre der Kirchheimer Coach schon mit einem Punktgewinn zufrieden. Der TSV Ötlingen hingegen scheint gut gerüstet zu sein. Nach dem großartigen Pokalspiel gegen den Bezirkslisten SGEH (knappe 3:4-Niederlage) ist das Ziel von Trainer Marcus Lepadusch klar: "Ich will drei Punkte." Bis auf den angeschlagenen Manuel Bojahr (Knöchelverletzung) kann der Ötlinger Coach auf den kompletten Kader zurückgreifen.

Nach sechs Jahren Abstinenz kehrt der TV Unterlenningen am Sonntag gegen den TSV Jesingen II auf die Fußball-Bühne der Kreisliga B zurück. Nachdem die letzten Urlauber in dieser Woche zurück erwartet werden, steht Trainer Peter Hezeli am Sonntag der komplette Kader zur Verfügung. Mit einem Unentschieden im Auftaktspiel wäre der TVU-Coach zufrieden: "Die Jesinger sind klarer Favorit."

Selbigen ist in dieser Saison mit Neu-Trainer Andreas Schroeder einiges zuzutrauen. Beim Teckbotenpokal-Turnier zeigte die Bezirksligareserve mit dem Einzug in Viertelfinale, dass man gewillt ist, sich in der kommenden Saison besser zu platzieren.

Der SV Nabern II steht am Sonntag (13.15 Uhr) vor seinem ersten Spiel in der Kreisliga B 5. Gegner ist der TSV Grafenberg II, in der vergangenen Saison Tabellenachter. Neuer Spielertainer des TSVG ist Michael Schmid aus der Kreisliga A-Meistermannschaft.

kdl