Lokalsport

Der TSV Owen bereits unter Zugzwang

Nach der Auftaktniederlage in Weilheim geht es am kommenden Sonntag für den TSV Owen auch in der heimischen Teckhalle so richtig los. Zu Gast ist die HSG Weinstadt. Die Weilheimer müssen hingegen zum ersten Mal auswärts antreten und treffen heute Abend mit Aufsteiger Holzhausen auf eine körperlich starke Truppe.

OWEN/WEILHEIM An die Spiele der vergangenen Saison gegen die HSG Weinstadt dürfte sich der TSV Owen mit gemischten Gefühlen erinnern. Während man zuhause einen klaren Sieg landen konnte, musste sich die Teck-Sieben beim Rückspiel im Remstal mit einem Zähler begnügen. Dabei stellte die HSG nach der SG Lenningen statistisch die stärkste Mannschaft der Rückrunde. Doch in dieser Jahr sind die Karten neu gemischt. Am vergangenen Wochenende musste Weinstadt sich 24:30 dem SKV Unterensingen geschlagen geben. Owen will seinerseits den Heimvorteil nutzen und die ersten Punkte verbuchen.

Anzeige

Neben Urlauber Markus Wahl steht auf Owener Seite auch hinter dem Einsatz von Heiko Hoyler ein großes Fragezeichen. Die Knieverletzung aus dem Weilheim-Spiel vergangenes Wochenende bereitet noch immer Probleme. Hoyler, der als A-Jugendlicher inzwischen zu einer Stütze der Mannschaft geworden ist, hofft bis Sonntag einsatzfähig zu sein. Vor allem im Abschluss muss sich der TSV verbessern, der beim Saisonauftakt gegen den Lokalrivalen zahllose Chancen ungenutzt ließ. Auch in der Defensive will die Mannschaft um Coach Christoph Winkler zulegen, um sich nicht wieder im zweiten Durchgang überrumpeln zu lassen. Man darf gespannt sein, wie der TSV Owen diese Vorgaben am Sonntag abend umsetzen wird (Sonntag, 17 Uhr, Teckhalle Owen).

Das erste Auswärtsspiel der Saison bestreitet der TSV Weilheim am heutigen Samstag in der Halle am Berg in Uhingen. Gastgeber der Limburgstädter wird der Aufsteiger TGV Holzhausen sein. Nach der Niederlage zum Saisonstart möchte die Mannschaft von der Fils ihren Fans zu Hause die ersten Punkte präsentieren. Klar, dass Weilheims Coach Peter Schmauck etwas dagegen hat: "Wir müssen voll konzentriert zu Werke gehen und dürfen uns durch die sowohl spielerisch als auch körperlich robuste Mannschaft nicht den Schneid abkaufen lassen." Weilheims Neuzugang Tobias Gieß sieht sein Team durch den Heimsieg gegen den Meisterschaftsanwärter aus Owen gestärkt: "Wir wollen die zwei Punkte. Dafür muss neben dem bisher noch fehlenden Spielwitz auch der Kampf stimmen", meint er.

Die Voraussetzungen dafür sind nicht schlecht. Derzeit sind unter der Limburg alle Spieler fit und einsatzbereit. Bleibt abzuwarten, wie das Team mit dem Druck in dieser Saison umzugehen vermag. Immerhin werden sechs Teams der Landesliga sich am Saisonende mit dem Abstieg anfreunden müssen.

br/tp