Lokalsport

Der TSV Owen bleibt sich treu

Wenig spielerische Linie, viel Kampf und vergebene Chancen beim 23:23 gegen Grabenstetten

Weder Fisch noch Fleisch – Gegen den Tabellenletzten aus Grabenstetten hat es für den TSV Owen in der Handball-Württembergliga zu Hause wieder nur zu einem Unentschieden gereicht. Am Ende wusste keiner, ob es sich nun um einen gewonnenen oder einen verlorenen Punkt handeln würde.

Owen. Hängende Köpfe beim TSV Owen, Jubel bei Grabenstetten. Wieder einmal mussten die Teckstädter und ihre Anhänger das Feiern in der Teckhalle den Gästen überlassen. Nur einen Punkt holte der TSV Owen im Duell der Kellerkinder – oder sollte man sagen immerhin? Viel hatte sich die Mannschaft von Spielertrainer Christoph Winkler vorgenommen. Und im Vergleich zu den zwei schwachen Partien zuletzt waren auch deutliche Verbesserungen zu beobachten. Dass Owen nach dem späten Ausgleich sich schließlich mit einem Punkt zufrieden geben musste lag vor allem an der Abschlussschwäche des TSV und am starken Martin Rehm im Gehäuse der Gäste.

Die Owener Mannschaft, die nach verlorener Platzwahl in der ungewohnten Nordhälfte der Halle starten musste, fand zunächst gut ins Spiel. Tore von Dunkel, Weiss und Klett besorgten die 3:2-Führung. Auch die Defensive um den starken Innenblock mit Martin Weiss und Heiko Hoyler hatte ihre Erfolgserlebnisse. Die Gäste von der Alb kamen zumeist über dynamische Einzelaktionen zum Erfolg und konnten so den Anschluss halten. Doch dann kehrte plötzliche Funkstille im Owener Angriff ein. Zwei vergebene Strafwürfe des angeschlagenen Christoph Winkler und der Sekundenschlaf in der Owener Abwehr ließen die Gäste mit 6:3 in Führung gehen. Zumindest kämpferisch zeigte sich Owen diesmal auf einer Höhe mit dem Gegner. Heiko Hoyler und Sascha Meißner sorgten für den neuerlichen 7:7-Ausgleich. Doch dann waren die Gäste wieder am Drücker. Vor allem der Rückraum mit Buck und Bodechtel nutzte jeden Zentimeter zum Abschluss. Kurz vor der Pause musste Owen den 10:12-Rückstand hinnehmen.

Die Halbzeitansprache des Trainers schien zu fruchten. Ein Doppelpack von Christoph Winkler brachte nach Wiederanpfiff den schnellen Ausgleich, ehe Steffen Klett sogar das 13:12 für seine Farben markieren konnte. Dass sich die Gelb-Schwarzen jedoch nicht weiter absetzen konnte, lag an ausgelassenen Großchancen, bei denen sich Martin Rehm im Grabenstettener Kasten immer wieder auszeichnen konnte. Owen kassierte prompt die Quittung und lag plötzlich wieder mit 16:18 zurück. Die selten hochklassige Partie war nun an Spannung kaum mehr zu überbieten. Der eingewechselte Matthias Carrle im Owener Tor konnte sich ebenfalls mit tollen Paraden in Szene setzen und so kam die Tecksieben beim 20:20 wieder zum Ausgleich. Doch die Mannschaft um Abwehrdirigent Lars Kirchner versäumte es erneut, die entscheidenden Treffer zu setzen. Drei Chancen ließ Owen ungenutzt, ehe die Gäste zum 20:21 trafen. Nach 58 Minuten waren die beiden Kontrahenten beim 22:22 wieder gleichauf. Nach einem technischen Fehler im Owener Angriff verschaffte sich der TSV Grabenstetten mit einem verwerteten Abpraller die bessere Ausgangsposition (22:23). 30 Sekunden vor dem Abpfiff war es dann Christoph Winkler, der mit seinem dritten Treffer den erneuten Ausgleich erzielte. Grabenstetten ging anschließend kein Risiko mehr ein und rettete trotz offensiver Owener Deckung den Spielstand über die Zeit. Nach dem Abpfiff feierten die Gäste den fünften Pluspunkt der Saison. Doppelt so viele Punkte haben die Herzogstädter auf ihrem Konto, die damit unverändert vor Rot-Weiß Laupheim auf dem drittletzten Platz rangieren, drei Punkte hinter der SG Kuchen-Gingen, die zuhause überraschend zwei Zähler gegen Schwäbisch-Gmünd einstrich. So hat Owen die Chance verpasst, sich eine bessere Position im Abstiegskampf zu verschaffen. Bei sechs noch ausstehenden Partien ist das letzte Wort jedoch noch nicht gesprochen. br

TSV Owen: Carrle, Reckziegel; Dunkel (2), Hanssen (2), Hoyler (5/1), Kirchner, B. Klett (1), S. Klett (6/2), Meißner (2), Schmid, Schmidt, Sigel (1), Weiss (1), Winkler (3)

TSV Grabenstetten: Spitz, Rehm; Ladner (4/2), Bodechtel (6), Buck (4), Rüggen (2), Goller, Schmid (1), Holder (2), Staiger (3), M. Griesinger (1)

Schiedsrichter: Gekeler/Stielow von der SG Ober-/Unterhausen

Anzeige