Lokalsport

Der TSV Weilheim wahrt alle Chancen

Der TSV Weilheim marschiert zielstrebig in Richtung Aufstiegs-Relegation. Mit einem klaren 33:25-Heimsieg über Wernau am Samstagabend verteidigten die Limburgstädter ihren zweiten Tabellenplatz.

WEILHEIM Fast 40 Minuten tat sich der TSV Weilheim äußerst schwer. Erst in den letzten zehn Minuten zeigten die Gastgeber den Tempohandball, den man in den beiden letzten Spielen vermisste. Das Spiel war bis zum 3:3 in der 6. Minute ausgeglichen; die jeweilige Gästeführung glichen die Wühlejungs postwendend aus. Dann nutzten die Wernauer Weilheimer Abspielfehler zur erstmaligen Zwei-Tore-Führung. Gomringer sorgte mit einem Doppelschlag wieder für den Ausgleich.

Anzeige

In der Folgezeit wechselte die Führung ständig. Auffallend zu diesem Zeitpunkt: die Weilheimer Abwehrschwäche. Im Angriff wurde gleichzeitig Standhandball geboten. Nur der ballführende Spieler war in Bewegung. Doch Weilheim profitierte von der Wurfkraft von Martin Weiss, der in der ersten Halbzeit fünfmal traf. Mit einem 12:12 ging es in die Pause. Wer von den zahlreichen Fans eine andere Weilheimer Mannschaft nach der Halbzeitpause erwartet hatte, sah sich zunächst getäuscht. Im Angriff scheiterte der TSV dreimal hintereinander an Pfosten und Latte, während Wernau postwendend die Treffer zur 12:15-Führung in der 33. Minute erzielte. Der Tabellenzweite hielt dagegen und Allgaier mit zwei Treffern und Klein schafften wieder den Ausgleich.

Noch gab sich Wernau nicht geschlagen und ging wieder mit 15:17 in Führung. Dann aber legte Weilheim den Schalter um. Die Abwehr stand zusehends sicherer und im Angriff sorgte Schill für Tempo und Spielwitz. Linksaußen Klein, der sein bestes Spiel machte, sowie Bächle, Schill und Gomringer erzielten bis zur 42. Minute die 19:17-Führung. Torhüter Patek, der sich in der zweiten Halbzeit ebenfalls steigerte, raubte mit seinen Paraden Wernau vollends den Nerv. Vorne waren es die Außenspieler Klein und Gomringer, die ihre Chancen konsequent nutzten und das Ergebnis auf 27:21 ausbauten. Dies war natürlich die Vorentscheidung. Wernau versuchte nun, mit einer offenen Deckung das Blatt noch einmal zu wenden, doch die Weilheimer Angriffslawine war bis zum 33:25-Endstand nicht mehr zu stoppen.

Für das Weilheimer Selbstvertrauen ein sicherlich wichtiger Sieg. Kommende Woche in Weinstadt muss die Schlichtenmayer-Sieben jedoch mit einem Gegner rechnen, der körperlich wie auch spielerisch stärker sein wird.

sg

TSV Weilheim:

Patek, Mayer, Rack (1), Dörr, Schill (4), Klein (6), Binder (1), Gomringer (9/2), Weiss (8), Bleher, Allgaier (3), Bächle (1).