Lokalsport

Der TTC in der Königsklasse vor dem Aus

Das Wunder blieb aus: Im Viertelfinale der Tischtennis-Champions League war Titelverteidiger Royal La Villette Charleroi bei der 1:3-Hinspielniederlage eine Nummer zu groß für den TTC Frickenhausen.

MIKE RENNERS

Anzeige

FRICKENHAUSEN Nach der 1:3- Heimspielniederlage macht man sich beim TTC Frickenhausen für das Rückspiel am 8. Februar in Belgien keine Illusionen mehr: Das Aus scheint programmiert. "Nun gilt die volle Konzentration der deutschen Tischtennis-Liga", sagte TTC-Manager Christoph Reuhl.

Rund 200 Zuschauer sahen in der Sporthalle auf dem Berg zwei ersatzgeschwächte Teams: Während beim TTC Nationalspieler Bastian Steger ausfiel und nicht zu ersetzen war, konnte La Villette Charleroi den Koreaner Oh Sang Eun ohne Weiteres zu Hause lassen für ihn spielte die belgische Tischtennis-Ikone Jean Michel Saive, der Europameister von 1994.

Zunächst kam es zum Duell zwischen Ma Wenge und dem russischen Top-20-Spieler Alexei Smirnov. Um überhaupt eine kleine Hoffnung auf einen Erfolg zu haben, hätte Frickenhausens Nummer eins dieses Spiel gewinnen müssen, doch beim klaren Dreisatzsieg von Smirnov blieb Frickenhausens Chinese ohne Chance. Somit lag der deutsche Meister schnell mit 0:1 zurück.

Bojan Tokic war nun bereits unter Zugzwang, wollte man nicht vor eigenem Publikum untergehen. Vor einer Woche noch war Tokic bei den Slowenian Open mit 3:4 denkbar knapp an Vladimir Samsonov gescheitert. An diesem Abend gelang ihm aber die Revanche und damit eine Sensation. Das 1:1. "Heute hat es vom Kopf her bei mir gestimmt", meinte Tokic nach dem Spiel. Patrick Baum konnte gegen den 17 Jahre älteren Saive eigentlich frei aufspielen, und im ersten Satz gelang ihm dies auch. Doch danach spielte der belgische Altmeister seine ganze Routine aus und gewann.

Im letzten Spiel des Abends hatte Samsonov seine Niederlage gegen Tokic gutzumachen. Wie er ging auch Ma Wenge von Beginn an ein hohes Tempo. Beide Spieler gingen stets direkt auf den Punkt. Aber wie schon gegen Smirnov war Ma Wenge auch hier ohne Chance. Das 1:3 der TTC Frickenhausen ist in der europäischen Königsklasse praktisch ausgeschieden.

Dass es beim TTC Frickenhausen ohne Bastian Steger so gar nicht läuft, bewies auch das BundesligaHeimspiel gestern Abend: Gegen den TTC Fulda-Haberzell hatte die Mannschaft beim 2:6 nichts zu bestellen.

CHAMPIONS LEAGE

TTC Frickenhausen Royal la Villette Charleroi 1:3: Ma Wenge Alexei Smirnov 0:3 (8:11, 6:11, 8:11), Bojan Tokic Vladimir Samsonov 3:1 (11:9, 6:11, 11:8, 11:9), Patrick Baum Jean Michel Saive 1:3 (11:7, 5:11, 9:11, 3:11), Ma Wenge Vladimir Samsonov 0:3 (6:11, 8:11, 12:14).

BUNDESLIGA

TTC Frickenhausen - TTC Fulda 2:6: Ma / Baum - Waldner / Persson 3:2 (7:11, 13:15, 11:8, 11:6, 12:10, Tokic / Akerström - Feng / Meng 1:3 (12:14, 12:14, 11:7, 9:11), Ma - Waldner 1:3 (8:11 11:9 8:11 8:11), Tokic - Feng 2:3 (4:11 11:7 7:11 11:8 4:11), Baum - Schlichter 2:3 (4:11 11:7 11:4 7:11 7:11), Akerström - Persson 0:3 (6:11 1:11 6:11), Ma - Feng 3:0 (11:9 11:5 11:9), Tokic - Waldner 0:3 (6:11 6:11 7:11).