Lokalsport

Der TTC verspielt die Tabellenführung

Pokalrevanche in Plüderhausen misslingt

Der TTC Müller Frickenhausen/Würzburg ist in der TischtennisBundesliga in einer Neuauflage des DTTB-Pokal-Halbfinales dem SV Plüderhausen mit 1:3 unterlegen.

Doris Schmid

Plüderhausen. Die Vorzeichen standen eigentlich gut für den Tabellenführer aus dem Neuffener Tal. Die Mannschaft von Trainer Jian Xin Qiu war heiß und wollte unbedingt die Revanche für die knappe Halbfinalniederlage im DTTB-Pokal.

Die Remstäler traten nach der Pokalfeier am Vorabend in Bestbesetzung mit Aleksandar Karakasevic, Chu Yan Leung und Jakub Kosowski an. Bei den Gästen dagegen fehlte Kenta Matsudaira, der an den japanischen Meisterschaften teilnehmen musste. Im Eröffnungseinzel zeigte Bastian Steger abermals, dass auf ihn hundertprozentig Verlass ist. Bei seinem 3:0-Erfolg gegen den Polen Jakub Kosowski hatte er nur im ersten Durchgang etwas Mühe, als der Plüderhausener nach einer 9:3-Führung Stegers auf 10:10 herankam. Anschließend ließ dieser dem Polen keine Chance mehr und sorgte für die 1:0-Führung der Gäste.

Danach traf der wieder genesene Tan Rui Wu auf Aleksandar Karakasevic. Die rund 600 Zuschauer sahen einen offenen Schlagabtausch, bei dem der Plüderhausener im ersten Satz mit 12:10 die Nase vorn hatte. Den zweiten Durchgang konnte dann Tan Rui Wu mit 11:9 für sich entscheiden. Im weiteren Spielverlauf setzte Karakasevic den Frickenhausener immer wieder mit seiner knallharten Rückhand unter Druck und sorgte somit für den 1:1-Pausenstand.

Nach der Pause traf Patrick Baum, der für Kenta Matsudaira ins Team gerückt ist, auf Chu Yan Leung. Schnell konnte Leung, der den jungen Baum immer wieder mit seinen platzierten Topspinbällen unter Druck setzte, die Sätze eins und zwei für sich entscheiden. Doch dann keimte bei Frickenhausens Anhang nochmals Hoffnung auf, als Baum den dritten Durchgang mit 11:5 für sich entschied und auch im vierten Satz mit 5:1 in Führung ging. Doch der quirlige Leung erkämpfte sich Punkt für Punkt und entschied diesen Satz noch mit 11:8 für sich, was gleichzeitig die 2:1-Führung der Remstäler bedeutete.

Jetzt lag es an Tan Rui Wu, mit einem Sieg gegen Jakub Kosowski seine Mannschaft im Spiel zu halten. Tan merkte man in diesem Match den Trainingsrückstand aufgrund seiner Schulterverletzung deutlich an. Trotz großer kämpferischer Leistung musste er dem Polen am Ende zum 3:1-Sieg gratulieren und abermals an diesem Nachmittag als Verlierer die Box verlassen.

„Wir werden den alten TTC wieder erleben“

Mit dieser Niederlage büßt der TTC Frickenhausen/Würzburg auch die Tabellenführung in der Bundesliga ein, denn die bislang punktgleichen Düsseldorfer konnten sich beim SV Werder Bremen für die Pokalniederlage revanchieren und gewannen ohne Timo Boll mit 3:2. Frickenhausens Manager Christoph Reuhl: „Es hilft nichts, wir haben heute aus verschiedenen Gründen nicht unsere gewohnte Leistung abrufen können. Wir müssen uns jetzt in den nächsten Wochen wieder auf unsere Stärken besinnen und auch die letzten Blessuren auskurieren. Holen wir die Trainingsrückstände auf, dann bin ich sicher, dass wir bald wieder den alten TTC erleben werden.

Kosowski – Steger: 10:12, 2:11, 3:11

Karakasevic – Tan: 12:10, 9:11, 11:7, 11:5

Leung – Baum: 11:6, 11:7, 5:11, 8:11

Kosowski – Tan: 13:15, 11:8, 17:15, 11:6

Anzeige