Lokalsport

Der TTC will an die Bundesliga-Spitze

Nach den Kräfte zehrenden Spielen im siegreichen ETTU-Pokalfinale gegen Plüderhausen (3:2, 2:3) und in der Bundesliga gegen den SV Werder Bremen (6:0) heißt es für den TTC Frickenhausen "Wunden lecken". Zum Abschluss der Hauptrunde wartet Rekordmeister Borussia Düsseldorf auf den frisch gebackenen Champions-League-Teilnehmer.

OLAF NÄGELE

Anzeige

FRICKENHAUSEN Eigentlich könnten die TTC-Spieler ganz entspannt zum letzten Hauptrundenspiel der Saison nach Düsseldorf reisen. Der zweite Tabellenplatz ist dem Täles-Team nicht mehr zu nehmen, damit steht auch fest, dass der TTC in der nächsten Spielzeit an der Champions League teilnimmt.

Neben Gönnern, das sich durch die Teilnahme im Halbfinale der Champions League qualifiziert hat, stehen noch weitere drei Plätze für deutsche Mannschaften bereit. Sie verteilen sich auf den deutschen Meister und die zwei Bestplatzierten aus der Hauptrunde Platz 2 ist also in jedem Fall dabei.

Doch damit will man sich beim TTC nicht begnügen. "Wir wollen in Düsseldorf gewinnen", sagt Manager Christoph Reuhl vor dem Sonntagsspiel (ab 16 Uhr), "und hoffen gleichzeitig auf einen Ochsenhausener Ausrutscher. Damit wären wir Tabellenführer und hätten die beste Ausgangsposition für die Play-Offs." Allerdings bereitet ihm der Gesundheitszustand einiger Spieler Sorge. Ma und Lundquist haben Schulterprobleme, Torben Wosik plagen immer noch Rückenschmerzen. "Wir versuchen die Spieler bis Sonntag fit zu bekommen." Auch Präsident Rolf Wohlhaupter-Hermann freut sich auf die Begegnung mit dem Rekordmeister.

"Das ist ein guter Test für das Halbfinale, daran können wir sehen, wo wir stehen. Aber es hängt natürlich auch ein wenig vom Gesundheitszustand der Spieler ab", sagt er. Dass sein Team am Ende die Tabellenführung innehat, hält er für unwahrscheinlich. "Ich kann es mir nicht vorstellen, dass Ochsenhausen gegen Grenzau einen Punkt abgibt. Und wenn der TTF gewinnt, dann bleiben wir Zweiter." Einen Sieg in Düsseldorf hält er schon für möglich: "Der Mannschaft ist zurzeit alles zuzutrauen. Wenn jedoch Düsseldorf am Freitag gegen Gönnern verliert, wird das eine ganz heiße Kiste."

In diesem Fall müsste der Rekordmeister mindestens einen Punkt holen, um im Halbfinale sicher dabei zu sein. Einen Wunschgegner in den Play-Offs gibt es weder für den TTC-Manager noch für den Präsidenten. "Wer um den Titel kämpft, muss jeden schlagen", sagt Wohlhaupter-Hermann. Reuhl ergänzt: "Wir haben in dieser Saison viel erreicht und spielen ohne Druck.

Außerdem haben wir uns einen enormen Respekt erarbeitet. Da hat es jeder Gegner schwer, gegen uns zu gewinnen."