Lokalsport

Der "USA-Import"als Hit

Notzingen in den Niederungen: Im Eichert kehrt nach drei verlorenen Bezirksliga-Partien die große Ernüchterung ein.

REIMUND ELBE

Anzeige

KIRCHHEIM TSVN-Spielertrainer Stefan Haußmann rudert zurück. Statt Titelträumen nachzuhängen, gibt der langjährige Übungsleiter jetzt neue Parolen aus. "Wir müssen kleinere Brötchen backen", sagte er nach der gestrigen 1:2-Niederlage beim Neuling TKSV Geislingen. Nun gilt das Prinzip Hoffnung. "Die kommenden Heimpartien gegen Grötzingen und Wolfschlugen müssen wir erfolgreich gestalten", fordert Haußmann. Bis dahin bleibt der TSVN Letzter und der Blick auf die Tabelle nicht nur für Notzinger gewöhnungsbedürftig.

Ganz anders die Stimmung beim Lokalrivalen TSV Jesingen. Auch das zweite Saisonspiel brachte die volle Punkteernte, mit dem 3:2 über den FV 09 Nürtingen verbesserte sich das Team von Klaus Müller auf Platz vier. Am kommenden Donnerstag rückt die bisher punktlose SGEH in den Lehenäckern an. Trotz zweier Niederlagen in den Auftaktpartien gibt sich die SGEH selbstbewusst. "Wenn es uns gelingt, auch mal 90 Minuten Volldampf zu spielen, ist mir auch vor dem Spiel in Jesingen nicht bange", erklärt SGEH-Abteilungsleiter Frank Zintgraf. Gestern hatte der Funktionär bei der 2:3-Niederlage in Grafenberg allerdings keinen großen Grund zur Freude.

Den hatte freilich ein anderer Akteur des gestrigen Bezirksliga-Spieltages. Wolfschlugens Ersatzkeeper Bernd Fischer hatte in der Schlussphase der Begegegnung beim SV 1845 Esslingen seinen großen Auftritt. Zunächst sah TSVW-Stammkeeper Tobias Keller die Rote Karte, Fischer angelte Sekunden später nach seiner Einwechslung den folgenden Foulelfmeter von SV-Kicker Alexander Alexandrou aus dem unteren Toreck und sicherte damit seinem Team den 3:2-Auswärtserfolg.

In der Kreisliga A endete das Duell der beiden Fußball-Kumpel Volker Krissler, Trainer des TV Neidlingen und Helmut Hartmann, Spielertrainer des AC Catania, mit einem 2:0-Sieg der Kirchheimer Italiener. Nach dem Abpfiff saßen die beiden Kontrahenten noch in der TVN-Clubgaststätte beisammen und ließen die Partie Revue passieren. Fazit ein verdienter 2:0-Erfolg des ACC. "Wir haben das Spiel mehr gestaltet", bilanzierte Hartmann. Im Gegensatz zum vergangenen Sonntag musste der gelernte Angreifer diesmal nicht als Aushilfskeeper ins Tor. Grund: Am frühen Sonntagmorgen war Nachwuchsmann Christopher Dangel (18) aus Amerika zurückgekehrt, ein paar Stunden später stand der frühere Jesinger Jugendspieler auf dem Platz. Lob von Trainer Hartmann: "Christopher hat seinen Job gut gemacht und mit zum Sieg beigetragen." Salopp formuliert: Der USA-Import war der Hit. Neidlingens Trainer Volker Krissler tröstete sich mit Sarkasmus ("auch der FC Bayern hat schon mal verloren") über die Niederlage hinweg. Bei der neuen Nummer eins der Liga, TSV Oberlenningen, herrscht dagegen Hochstimmung. "Die Übernahme der Tabellenspitze war der erste Schritt auf dem Weg zum großen Ziel, das Aufstieg heißt", konstatierte TSVO-Spielertrainer Antonio Portale nach dem 3:1 gegen die SF Dettingen.

Einen ganz besonderen Nachmittag erlebte Owens Torwart David Romero beim Kreisliga B-Match in Unterensingen. Zum einen war der TSVO-Schlussmann bis auf einige wenige Szenen beim denkwürdigen 10:1 der Owener nahezu beschäftigungslos, zum anderen markierte der Torwart seinen ersten Punktspieltreffer. Beim Stande von 6:1 durfte Romero beim Elfmeter ran und "verwandelte absolut sicher", wie Owens Trainer Jürgen Kammerer bemerkte.

Der Kassierer beim Kreisliga B-Spiel zwischen dem VfL Kirchheim II und dem SV Nabern hatte gestern nicht viel weniger zu tun, als in der Verbandsliga. Rund 120 Zuschauer schauten sich das flotte Derby an. Der VfL setzte den wenige Tage zuvor aus Botswana zurückgekehrten Heiko Eberhardt und den schon verbandsligaerprobten Florian Kümmerle ein.

Mit dem ersten Saisonerfolg wurde es jedoch erneut nichts 1:3 hieß es beim Abpfiff. Das anvisierte Ziel "Aufstieg" rückt vorerst in weite Ferne.