Lokalsport

Der VfL stürmt das Olympia-Stadion

Der VfL Kirchheim bleibt die Mannschaft der Stunde in der Fußball-Verbandsliga. Bei Spitzenreiter FV Olympia Laupheim setzten die Blauen ihre Erfolgsserie fort: Sie kamen zu einem verdienten 2:0 (0:0)-Sieg.

KLAUS-DIETER LEIB

Anzeige

LAUPHEIM Es ist kaum zu glauben: Vier Siege in Folge und jetzt auch noch die erste Mannschaft, die im Olympia-Stadion in dieser Saison drei Punkte mit nach Hause nahm. "Wir haben heute einfach alles richtig gemacht", waren die Worte von VfL-Trainer Michael Rentschler in der Pressekonferenz.

Dennoch musste in den letzten Minuten noch kräftig um den Sieg gezittert werden, bevor dem eingewechselten Marcel Klon in der zweiten Minute der Nachspielzeit das erlösende 2:0 gelang. Danach pfiff der gut leitende Schiedsrichter Markus Falk die Begegnung erst gar nicht mehr an. Der Jubel kannte keine Grenzen mehr.

Dem VfL Kirchheim war es gelungen, mit toller Leidenschaft und noch mehr Kampfgeist für die Überraschung schlechthin zum Vorrundenabschluss der Verbandsliga zu sorgen was sich in den ersten zwanzig Minuten der Partie nicht unbedingt angedeutet hatte. Waren es doch die Hausherren, die das Spiel in der Anfangsphase klar im Griff hatten und mit teilweise tollem Kombinationsspiel die VfL-Abwehr das ein oder andere Mal in Verlegenheit brachte. Doch dann war Verlass auf VfL-Schlussmann Patrick Gühring, der mit zwei tollen Paraden seine Mannschaft vor einem frühzeitigen Rückstand bewahrte: zunächst, nach einem Schuss von Selcuk Sahin, lenkte der Kirchheimer Keeper das Leder gerade noch um den Pfosten (16.), kurze Zeit später entschärfte Gühring einen Kopfballaufsetzer von Steffen Kuhn (20.).

Danach kam der VfL besser ins Spiel und hatte durch Cosun Isci die erste Chance. Dieser scheiterte an Keeper Marian Fedor (34.). Nach dem Seitenwechsel waren die Hausherren weiter bemüht, den Führungstreffer zu erzielen. Was ihnen gegen eine glänzend eingestellte Kirchheimer Mannschaft aber nicht gelingen sollte. Es waren die Gäste, die nun die besseren Einschussmöglichkeiten hatten. Eine davon nutzte Antonio Singh, der sich im Strafraum glänzend gegen seinen Gegenspieler durchsetzte und völlig abgebrüht das 1:0 erzielte (56.). Eine Minute später war es wiederum Singh, der eine Möglichkeit hatte dieses Mal scheiterte er an Olympia-Keeper Fedor.

Danach schwächten sich die Gastgeber selber. Nach einem rüden Foulspiel von Christoph Schregle an Ramus Dashi sah der Laupheimer Abwehrspieler zu Recht die Gelbe Karte. Was der aber nicht wahrhaben wollte nach einer Meckerei bekam er von Schiedsrichter Falk jetzt die Gelb-Rote Karte (63.). Mit etwas Glück hätte Ramus Dashi kurz darauf das zweite Kirchheimer Tor erzielt, er scheiterte jedoch an Fedor (73.).

In der Schlussphase setzten die Gastgeber den VfL noch einmal mächtig unter Druck, doch mit Glück überstanden die Gäste die turbulenten Schlussminuten ohne Gegentor.

FV Olympia Laupheim:

Fedor Schregle, Melichercik, Unsöld, Sahin (53. Kanhan) Kaval, Braunagel, Kuhn (72. Schrötter), Bachthaler Borguya, Schrancz.VfL Kirchheim: Gühring Fuchs, Eisenhardt, Rentschler, Siopidis Grimm, Polat, Dashi (77. Baumer), Morisco (89. Raguz), Isci Singh (81. Klon).Tore : 0:1 Singh (56.), 0:2 Klon (90.+2)Gelbe Karten: Kaval, Schregle Eisenhardt Gelb-Rote Karte: Schregle (63.)Schiedsrichter: Markus Falk (Allmendingen) hatte das faire Spiel jederzeit im GriffZuschauer: 600